Folge 18

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Hexenjagd in Lerchenbach

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Günther Dockerill 
Tim Sascha Draeger 
Karl Niki Nowotny 
Klößchen (Willi) Manou Lubowski 
Gaby Veronika Neugebauer 
Kommissar Glockner Wolfgang Draeger 
Jocher Paul Edwin Roth 
Harry Jocher Karl-Otto Dittmer 
Max Jocher Thorsten Lange 
Fräulein Götze Ingeborg Kallweit 
Lamm Karl-Heinz Heß 
Bärbel Eva Michaelis 
Schilling Günther Lüdke 
Helga Alexandra Doerk 
Autor: Stefan Wolf
Dialogbuch: H. G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik: Bert Brac
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann
Verlag: Europa
Produktionsjahr: 1982

INFO
Helga Götze ist Biologie-Lehrerin und bei den Kindern sehr beliebt. Doch die Einwohner von Lerchenbach halten sie für eine Hexe, weil sie Schlangen und Spinnen als Haustiere hält. Eine wilde Hexenjagd setzt ein, die von einem Unbekannten gesteuert wird, der Helga Götze haßt. Warum, das müssen die TKKG-Freunde herausfinden! Tarzan, Karl, Klößchen und Gaby forschen beharrlich weiter, bis sie das Geheimnis enträtseln und Helga Götze helfen können.

 

AUFLAGEN

MC, Europa, 1982
CD, Europa, 2004

 

KURZBEWERTUNG
1 Stimme

Klösschens Schokoladenbrei aus der Hose löffelnd!
Top 3- Kandidat!!! Absolutes Highlight! Kult!!
Glockners Wortgefecht mit Jocher! Kult pur!!!
Unbekannte Stimme, an Stelle von Bärbel Petermann

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Ein Fall für TKKG - Folge 18
- Hexenjagd in Lerchenbach
Stand: 29.06.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

43425 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
Arkadia  26.09.2015 13:11

 Diese Folge mag ich sehr gerne, finde es schön, dass TKKG hier wieder einer ihrer Lehrerinnen helfen. Daher gefällt mir der Fall gut. Von den Sprechern gefallen mir Ingeborg Kallweit und Günther Lüdke am Besten. Mir tut Frl. Götze immer Leid, da die Leute aus Lerchenbach so gegen sie sind. Einmal verspricht sich der Erzähler und sagt Lerchenberg, statt Lerchenbach. Der Kinofilm am Anfang müsste ein Ausschnitt aus der Gruselserie Folge 1 Frankensteins Sohn im Monster Labor sein, wenn ich es richtig rausgehört habe.

42999 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
Ele  06.04.2015 22:29

 Diese Folge fand ich immer sehr gut!!!

Der Handlungsstrang mit der Lehrerin, die im Dorf als Hexe bezeichnet wird, ist sehr interessant dargestellt.

Die Sprecher finde ich sehr gut! Mein Lieblings-"Kommissar Glockner" ist dabei, Ingeborg Kallweit höre ich sehr gerne und Eva Michaelis hörte ich hier zum ersten Mal jünger.

Auch die ganzen Musikstücke gefallen mir sehr!

43000 - Antwort zu Kommentar Nr. 42999
Ele  06.04.2015 22:32

 P.S.: Alexandra Doerk wirkte hier doch gar nicht mit oder habe ich sie sogar überhört?

43002 - Antwort zu Kommentar Nr. 43000
Gunther Rehm  06.04.2015 23:14

 Doch, mein kleines süßes Mäuschen, in einer ganz kleinen Rolle hört man sie 1-2 Sätze sagen:

......Dich kenne ich doch, Du wohnst am Ortseingang neben der Schmiede und Deine Mutter arbeitet im Gasthof.........

Dass ist der Text.

HDGGGGGGDSSL

42920 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
Cath Bond  25.02.2015 18:35

 Ich find die Folge so mittelmässig
Sie ist zwar echt gut in Szene gesetzt aber leider hat sie auch ein paar Schwachpunkte
Zunächst finde ich es bedenklich dass eine Lehrerin eine tätige Rache wegen eines Gummigeschosses gut heisst
Dann finde ich die Sache mit der Schokolade ekelig
Aber Komissar Glockners Anfall kann dann noch mal das Ruder rumreissen

40665 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
Torben  16.03.2013 16:05

 Max Jocher klingt zwar nicht wirklich wie der Sohn, weil zu alt, er könnte eher der Bruder des alten Jochers sein.
Aber: dennoch ein super Sprecher, den man sonst nie mehr gehört hat.

Der Spruch "An der Hausbar?!" ist einer meiner Standartsprüche geworden.

Seine Betonung ist genial!

40668 - Antwort zu Kommentar Nr. 40665
Gunther Rehm  16.03.2013 22:50

 Der Sprecher des Harry Jocher heißt Günther Lüdke ( 1930 - 2011 ) und war ein ganz bekannter und beliebter Schauspieler und Hörspielsprecher.

Er hat sehr viel beim Label Europa gearbeitet.

Du schriebst Max Jocher - das war aber Jens Wawrczeck, der "Peter Shaw" aus den drei ??? und dieser ist jung - war zu diesem Zeitpunkt von 1981, 18 Jahre ( Wawrczeck ist 1963 geboren ).

Du meintest dann wohl Harry Jocher ( denn seine Stimme klingt alt, es ist ja der besagte Günther Lüdke ).

Denn dieser sagte ja den Spruch "An der Hausbar ?".

Harry und Max Jocher und noch eiige andere hier im Hörspiel tragen Pseudonyme - das machte Europa früher aus dem Grund, wenn ein Sprecher so kurz hintereinander in den Folgen auftrat, dann sollte man nicht den Anschein nach haben, das es schon wieder dieser Sprecher ist.

Ich finde das aber doof, weil man ja ohnehin schon bei Auftritt, trotz Decknamens weiß, dass es dieser ist.

33754 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
fritz bimmel  30.07.2010 09:06

 meine absolute lieblingsfolge. die jocher - sippe ist einfach cool. lol. auch zum schluss mit dem umschlag ist echt geil. ha ha ha

31998 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
Gunther Rehm  20.01.2010 22:43

 Eine tolle Folge um eine Hexe. Bibi Blocksberg läßt grüßen, hahaha ;-))).

Nein, die Hexe hier ist nett, denn sie ist eine Lehrerin TKKG´s. Die von ihren Nachbarn, tyrannisiert wird. Und zwar von der unsympathischen Jocher-Sippe. Kommissar Glockner wird hier mal richtig böse. Das hätte ich vom dem sympathischen Sprecher Wolfgang Draeger nicht erwartet.

Nachdem Jocher sen. seine vorlaute Klappe bei gegenseitigen Verhör nicht halten kann sagt Kommissar Glockner ganz zornig :

O-Ton: Noch ein Wort Herr Jocher und lasse auf ihren Geisteszustand prüfen.

Diese Passage ist einer der besten in diesem Hörspiel. Wer wird denn gleich so böse sein, lieber Herr Glockner :-))). Ich hoffe, Sie schimpfen nicht auch mal so mit ihrem lieben Töchterlein, der Gaby =-)))). Wenn ja, dann lasse ich Sie auch mal auf ihren Geisteszustand prüfen, hehe ;-))).

Musikalisch gutes Bohn-Niveau.

Fazit: Tolles Hörspiel mit einem sonst so netten Kommissar Glockner mal auf 180 :-))).

31689 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
Marvin  10.12.2009 13:03

 Hexenglaube wird in dieser Folge thematisiert und meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt.
Ich fand Helga Götze richtig sympathisch und habe mitgefiebert, dass diese dämlichen Jochers ihr Fett weg kriegen.
Die Folge fängt von der ersten Minute gut an, als Tarzan mit Gaby im Kino ist und die Lehrerin so gemein beschossen wird.
Klößchen ist auch wieder genial, wie er die Schokoladensoße aus seiner Hose holt und trotzdem noch isst.
Dass sich der Reporter Loewe als Mittäter entpuppt, hat mich verwundert, aber der Erzähler hat ja schon eine solche Andeutung gemacht ("seltsamer Reporter").
Für mich zählt die Folge zu einer der besten und ich kann mir das Grundstück Helgas so richtig gut vorstellen.

30294 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
bambikitz28  14.07.2009 18:42

 Mir gefällt die Folge, spannend und unterhaltsam mal bisse was anderes. Was mich aber nervt, nicht TKKG sondern der VI der ständig den selben Kommentar zu fast allen Folgen rein kopieren muss. Wenn man TKKG nicht mag soll mans net anhören. Klar ist Tarzan ein Draufgänger aber das ist nun mal sein Charatkert!!! Sonst würds ja garnicht passen.

25872 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
goofmcfly  06.03.2008 09:28

 max Jocher hört sich aber ganz nach Jens Wawrczeck an. Da hat wohl einer einen Fehlerteufel reingelassen.

35700 - Antwort zu Kommentar Nr. 25872
???  22.02.2011 00:07

 Ja, da spielt ein Fragezeichen mit. Aber das kam desöfteren vor, dass einer der drei oder alle drei nen Kurzauftritt hatten und wohl aufgrund der "Geringfügigkeit" nicht erwähnt wurden. Stelle mir das so vor, dass Frau Körting nach einer produzierten drei???-Folge fragte, ob einer mal schnell was für eine andere Folge einsprechen möchte :-)

21777 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
STEFFI  28.02.2007 18:46

 nicht eineer der gruseligstens folgen aber tzotzdem auch eine super schöne folge

15832 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
lily  13.03.2006 19:45

 die folge ist super,aber das buch ist noch besser!unbedingt hören/lesen!!!

13501 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (18) - Hexenjagd in Lerchenbach
OXYDaniel1984  24.09.2005 21:16

 Klasse Folge !
Eine meiner liebsten !

23233 - Antwort zu Kommentar Nr. 13501
Max  30.06.2007 14:01

 Die Biologielehrerin HJelga Götze bittet TKKG nach Lerchenbach, ihrem Heimatort. Dort ist der beliebten Lehrerin übelsten Terror ausgesetzt. Die Leute verfolen sie als angebliche Hexe. Der Verdacht fällt auf den Nachbarn Jocher, deren zweiter Sohn Harry dank Helga Götze mal vor Gericht war. Will er sich damit an ihr rächen. Doch dann wird in das Haus eingebrochen, und vermutlich soll Helga noch vegiftet werden? Aber nicht von Harry sondern von einem Einbr3echer, den Frau Götze ohne Maske gesehen hat. Harry entdeckt das Gift, und vergiftet sich schließlich selber, ist aber nicht tot. Das Ende ging mir dann doch ziemlich zu schnell. Der frühere Knecht Schilling fordert von Jocher 50.000 Markl, da er Jocher den Vater eines Mädchens totgefahren hat, und dann Schilling gebeten hatte, die Schuld auf ihn zunehmen. Beide Jochers (Sohn und Vater) wollen Schilling töten, und halten ihn ins Feuer, bis beide von Tarzan nbiedergeschlagen werden, und alles hgerauskommt. Aus de,m letzten Abschnitt hätte ich etwas mehr gemacht, trotzdem ist die Geschjichte fast langweilig, was nur die schnellen und unterschiedlichen Handlungen wieder herausreißen. Zur Sprecherverteilung: Da wurde hier aber in der Sprecherliste schln geschlampt. Max Jocher spricht nicht Thorsten Lange sondermn Jens Wawrczeck. Was soll dann dieser Name, Lamm? Der angebliche Reporter heißt dioch Loewe, wenn ich mich da nicht irre? Und den Knecht Schilling spricht nicht Günther Lüdke, sondern Ferdinand Dux. Was soll dann die Szene, in der sich Bärbel, Tarzan und Frau Götzue unterhalten, und sich plötzlich eine vierte fremde Stimme einmischt? Tja, EUROPA atrbeitet bitte sauberer! Fazit: Die Folge geht so, ist aber für Anfänger-Hörer empfehlenswert.

31680 - Antwort zu Kommentar Nr. 23233
Mabra41  08.12.2009 14:36

 Ich muss meinem Vorschreiber Recht geben. Hier wurde die Sprecherliste völlig schlampig geschrieben. Das darf auf keinen Fall passieren! Hab auch die Stimme von Jens Wawrczeck gehört und war ziemlich irritiert den Namen nicht in der Liste zu finden.

31681 - Antwort zu Kommentar Nr. 31680
Mabra41  08.12.2009 14:36

 Und geht diese Folge tatsächlich nur 22 min?