Folge 18

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Die Tröstereulenprüfung

Autor: Elfie Donnelly
Musik: Heiko Rüsse (Titel-Komposition), Elfie Donnelly (Titel-Text), Judith Lefeber (Titel-Gesang)
Verlag: kiddinx

INFO
Ezechiel ist in heller Aufregung: Der Termin für seine Tröstereulenprüfung rückt immer näher! Dafür muss er jede Menge Lernstoff pauken. Außerdem leidet der Ärmste unter furchtbarer Prüfungsangst. Um ihn zu unterstützen, begleiten Elea und Ravi Zechy nach Arambolien. Ob sie ihm wohl helfen können, den offiziellen Titel „Tröstereule“ zu bekommen?
Für Eleas kleinen Tröster steht alles auf dem Spiel!

 

KURZBEWERTUNG
1 Stimme

Behandlung des Themas Prüfungsangst
Mobbing

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Elea Eluanda (kiddinx) - Folge 18
- Die Tröstereulenprüfung
Stand: 19.10.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

29076 - Kommentar zu Elea Eluanda (kiddinx) - (18) - Die Tröstereulenprüfung
Marvin  06.03.2009 19:42

 Ich finde Folge 20 zwar deutlich besser, aber ganz so schlimm ist diese Folge auch nicht.
Die Lehre, dass es egal ist, ob man eine Prüfung besteht oder nicht, finde ich unrealistisch, aber vielleicht sollte das nur zur Aufheiterung Ezechiels dienen.
Opi Kopi kommt in dieser Folge wieder viel zur Geltung und das sorgt für Unterhaltung.
Am besten an diesem Hörspiel war, dass mal das Thema Prüfungsangst behandelt wurde. Mit Prüfungen werden wir ja alle über kurz oder lang konfrontiert.

27359 - Kommentar zu Elea Eluanda (kiddinx) - (18) - Die Tröstereulenprüfung
Franziska  10.08.2008 21:27

 Ich als überzeugter Elea Anhänger, war über dieser Folge sehr empört, da sie das Mobbing wirklich auf die Spitze treibt!
Ich möchte nur einmal (als Beispiel) zitieren:
Rosa:"Ich bewege mich doch!"
Ravi:"Ja vom Bett zum Kühlschrank und zurück!"
Oder auch:
Rosa:"Ich habe keine Angst mehr vorm dicker werden!"
Elea (verzweifelt): Oje! Da ist wohl etwas schief gelaufen!"
Ich persönlich finde dies wirklich unerhört, da dieses Hörspiel sicherlich vermehrt von Kindern gehört wird und diese so schon sehr früh lernen das Mobbing vollkommen "okay" ist (zumindest bei vermeintlichem Übergewicht). Erste Ansätze des Mobbings gab es ja schon in "Durch dick und dünn" (Auch durch den zweideutigen Titel). In "durch dick und dünn" war Mobbing ja noch einigermaßen pädagogisch wertvoll vermittelt worden, aber in "die Tröstereulenprüfung" wird alles so dargestellt, als könne man seine Freundin (in diesem Fall die allenfalls "etwas pummelige" Rosa) nach Herzenslust beleidigen, ohne das auch nur der Erzähler oder ein Erwachsener Ansatzweise einschreitet.
Es scheint so, dass sich die Erwachsenen im Hörspiel schon bei der kleinsten Bemerkung empört zeigen, wenn Elea wegen ihrer Behinderung beleidigt wird. Bei Rosa (und dem Thema Übergewicht) scheint es so gewollt!
Abgesehen von dem Mobbingaspekt, finde ich persönlich die Folge nicht sehr unterhaltsam, durch schlechte Witze von Opi-Kopi und dem mehr als zweifelhaften Fazit der Geschichte: "Es ist unwichtig ob du Prüfungen bestehst, Hauptsache die Menschen mögen dich!"
So eine Welt wäre ja sicher schön aber die Realität funktioniert leider etwas anders und so sollte man es den Kindern auch vermitteln.
Es ist auch etwas ungewöhnlich, das am Ende nach einem Referat in der Schule, Rosa von allen angefeuert wird. Würde in echt nie so passieren. Ich hoffe die nächsten Folgen werden wieder besser!

27376 - Antwort zu Kommentar Nr. 27359
alley  12.08.2008 21:44

 Bei dem Fazit der Folge muss ich dir recht geben das fand ich schon arg verwirrend.
Was das Mobbing angeht, hmh mann kann auch ein wenig über politisch korrekt sein. im grunde hast du recht so wie es in der serie dargestellt wird ist es nicht gut, wenn man allerdings die dynamik zwischen den charaktären ein wenig verändern würde wären diese sprüche meiner meinung nach völlig in ordnung und könnten als liebevolle stichelei gewertet werden. sowas funktioniert aber nur wenn es auf gegenseitigkeit beruht.
zumal es an sich verwunderlich ist das ausgerechnet ravi einen solchen spruch absondert, soll wohl dem image eines lässigen spruches nachkommen