SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 15856

Kommentare zu Kommentar Nr. 15856
Stand: 25.01.2020

Neuer Kommentar

 Die TKKG-Geschichten, vor allem die frühen Folgen, werden wegen der in ihnen geschilderten Haltung gegenüber Minderheiten kritisiert. Auch die Gewaltbereitschaft Tarzans/Tims, der in vielen Folgen einen Vorwand findet, einen Beschuldigten oder einen Angehörigen einer Randgruppe zu verprügeln, sowie die Darstellung eines veralteten, reaktionären Gesellschaftsbildes sind umstrittene Aspekte. Ebenso werden Vorurteile gegenüber Ausländern und ethnischen Minderheiten geschürt: Italiener sind oft und schnell ein Synonym für die Mafia, ein entführtes Baby soll „an Zigeuner verkauft“ werden, falls die Lösegeld-Zahlung ausbleibt (Folge 20 – Das Geheimnis der chinesischen Vase).
Ein reaktionäres Frauenbild wird vor allem dadurch deutlich, dass Gaby bei gefährlichen Aktionen oder bei Unternehmungen, die zwischen 19 Uhr abends und 7 Uhr morgens stattfinden, auf Tarzans/Tims Geheiß nie dabei sein darf („Mädchen in deinem Alter gehören um diese Uhrzeit ins Bett“).
Im allgemeinen finden sich in den Folgen – vor allen den ersten – typische konservative Klischees der deutschen Nachkriegszeit (Frauen sind schwach, Verbrecher erkennt man an ihrem Äußeren).
Auf der anderen Seite handeln TKKG häufig moralisierend und an der Grenze zum Unglaubwürdigen, so dass der Anspruch Wolfs, echte Vorbilder für die Jugend zu schaffen, nicht nur in Frage gestellt wird, sondern schon unfreiwillig ins Absurde driftet und TKKG zu Karikaturen ihrer selbst macht.

flo  14.03.2006 16:28

15856 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (81) - Horror-Trip im Luxusauto

 Ganz meiner Meinung: TKKG bezeichnen sich selbst als sozial, verwenden aber ständig den Ausdruck "Penner" für Obdachlose. Außerdem sind laut den Hörspielen alle Menschen schlecht, jeder bootet den anderen aus und es ist oft viel Gewalt mit im Spiel. Als ich das Tom & Locke-Buch "100 Stunden Todesangst" gelesen habe, in dem ein Hund erschossen wird, habe ich mich gefragt, ob Kinder im Alter von 9-10 Jahren so etwas Schlimmes einfach so verdauen können !?

KrimiFan  18.07.2016 13:29

44093 - Antwort zu Kommentar Nr. 15856

Layout 2019

hoerspielland.de