Folge 20
Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen. Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Das Geheimnis der chinesischen Vase

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Günther Dockerill 
Tim Sascha Draeger 
Karl Niki Nowotny 
Klößchen (Willi) Manou Lubowski 
Gaby Veronika Neugebauer 
Kommissar Glockner Wolfgang Draeger 
Herr Hempel Jörg Gillner 
Frau Huber Gisela Trowe 
Pia Friese Renate Pichler 
Karin Eichberg Vicky Schatz 
Herr Eichberg Herbert Kahn 
Frau Eichberg Ursula Sieg 
Schaudig Jörg Pleva 
Autor: Stefan Wolf
Dialogbuch: H. G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik: Bert Brac
Effekte: Bert Brac
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann
Verlag: Europa
Produktionsjahr: ca. 1982

INFO
Tarzan und Gaby sollen einen Kaufhausdetektiv interviewen. Aus der harmlos erscheinenden Aufgabe entwickelt sich ein gefährlicher Fall, in dessen Mittelpunkt die Entführung eines Kindes steht. Der Vater des Kindes will Lösegeld zahlen, doch Tarzan hat eine verblüffende Idee!

 

AUFLAGEN

MC, Europa, ca. 1982

 

KURZBEWERTUNG
1 Stimme
1 Stimme

Tarzans Trick
Überraschendes Ende
Salonfähiger Antiziganismus

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Ein Fall für TKKG - Folge 20
- Das Geheimnis der chinesischen Vase
Stand: 25.09.2021

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen. Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

 Ich habe gerade gesehen, dass die Folgen 19, 20 und 37 nicht im Streaming veröffentlicht wurden. In Folge 19 geht es um Zigeuner, in Folge 37 um Selbstjustiz und was ist an dieser Folge das Problem?

Icke  23.03.2021 11:06

47025 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Weil bei der Folge 20 die Handlung auch nicht dem der veröffentlichten Folgen 1-18, 21-36, 38-100 entspricht.

Es wird hier gesagt, dass die Kidnapper das kleine Baby ( Barbie/Ludmilla ) ins Ausland bringen wollen und an Zigeuner verkaufen wollen.

Das scheint wohl etwas krass gewesen zu sein, obwohl man diesen Dialog ja auch hätte schneiden können, denn das wurde ja bei etlichen CD-Neufassungen von TKKG gemacht, besonders viel in der Folge 1 ( Schlumpf-Szene...warum mußte die eigentlich wegfallen ) und der Folge 28 ( die Dialoge mit Galerist Klecksel und TKKG, waren DAS HIGHLIGHT der Folge ).

Wie gut, dass wir zu Hause noch die ungeschnittenen MC-Fassungen der frühen 80 er Jahre zu Hause ( neben den CD-Fassungen...für´s Auto ).

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 15:54

47026 - Antwort zu Kommentar Nr. 47025

 Bloß, wenn das alles wirklich die Gründe wären, die vorgegaukelt sind - dann müssten viel mehr "verboten" werden. Mir scheint, dass die verantwortlichen Zensierer gar nicht die Hörspielfolgen kennen und nur Stipvisite machten, bei dem, was von Fans geschrieben wurde.

Merlin Petrus  23.03.2021 18:16

47027 - Antwort zu Kommentar Nr. 47026

 Das kann schon sein.

Wenn man wirklich eine TKKG-Folge zensieren müßte, dann die Folge 14, "Der Schlangenmensch", denn die Szene, wo der alte Walter Jeske die junge Gaby beim Besuch angebaggert hatte, müßte definitiv auf dem Index stehen, wenn man es so genau nimmt, aber diese wurde nie geschnitten...auch nicht in der CD-Neufassung.

Das Gaby heimliche Verehrer hat ( Schüler an der Schule und auch der junge Kriminalanwärter "Wespe" ), ist ja bekannt, aber das ein alter Mann Gaby derart den Hof macht, ist schon sehr befremdlich, mich wundert es, dass man diese Szene nicht entschärft hat.

Er bat ihr Champagner an und war ganz heiß darauf, dass sie wiederkommt.

Im Buch wird darauf noch mehr eingegangen, dort erzählt Gaby hinterher, als TKKG sich wieder zusammentreffen, nachdem jeder einen der Gangster besucht hatte ( Tarzan/Graf Falkenstein, Karl/Klößchen/Herr Karpf ), wie widerlich ihr der Herr Jeske ihr gegenüber vorgekommen war.

Trotzdem alles in Allem eine tolle TKKG-Folge aus der guten alten Klassiker-Zeit.

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 19:03

47030 - Antwort zu Kommentar Nr. 47027

 Es fängt doch schon in Folge 5 an (Das Phantom auf dem Feuerstuhl). Da sagt Tarzan: "Habt ihr gesehen, wie rot er wurde als er Gaby gesehen hat. Ein erwachsener Mann!" - Da ist die Anspielung noch stärker als bei Folge 14.

Dabei müsste alles im jeweiligen zeitlichen Kontext gesehen werden. So war das nunmal in den 80ern. Die benehmen sich heute echt so als wollten sie mit Gewalt Zeitgeschichte ausradieren. Die haben doch jetzt die Kids sowohl bei Fragezeichen als auch bei TKKG. Da können sie doch die Baby Nudeln kochen. Da können sie uns wenigstens unser Werk lassen. Meinetwegen die FSK für Hörspiele raufsetzen. Doch nicht einfach zensieren. Je zensierter ein Hörspiel umso schlechter das Werk. "Milliondiebe" ist für mich Original 10 Punkte, geschnitten nur 6.

Merlin Petrus  23.03.2021 19:13

47031 - Antwort zu Kommentar Nr. 47030

 Ich bin auch gegen Zensierung, sei es Hörspiel oder Horrorfilm, besonders, wenn man das ungeschnittene Original kennt, wie eben bei TKKG.

Denn durch Zensierungen klettern auch die Preise für das ungeschnittene Original in die Höhe, dass es astronomische Preise erzielt, die kein Mensch zahlen kann oder will.

Man sollte lieber, die Altersgrenze höher setzen, wie Du auch schriebst.

Bei der alten Gruselserie ging es ja auch...die Altfassung lag bei 12 und die Neufassung bei 14 Jahre, auch hatten die LARRY BRENT, MACABROS, EDGAR WALLACE Hörspiele von EUROPA einen Vermerk, HÖRSPIEL FÜR ERWACHSENE.

Beim DÄMONENKILLER und A NIGHTMARE ON ELM STREET fehlte er wieder, was besonders bei der letztgenannten Serie zu einer Einstellung der Serie führte, da die Eltern einen Aufstand machten, das diese brutale Serie bei EUROPA veröffentlicht wurde und bei den Jugendserien im Supermarkt platziert stand, was aber die Schuld des Supermarktes gewesen war, denn sie hätten diese Horrorhörspiele ja woanders platzieren können.

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 20:17

47034 - Antwort zu Kommentar Nr. 47031

 Ach, dass das Baby verkauft werden sollte, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Ein Grund mehr, die Folge gleich mal wieder zu hören.
Wegen einem Satz die ganze Folge nicht mehr zu veröffentlichen, zumal diese Geschichte ja auch verfilmt wurde, ist schade. Aber verstehen kann ich die Entscheidung schon, schließlich ist das ein rassistisches Vorurteil, dass hier mitschwingt. Mal schaun, wann die James Bond Filme verschwinden, in denen die Russen immer die Bösen sind? :-)

Icke  23.03.2021 22:12

47035 - Antwort zu Kommentar Nr. 47034

 Die TKKG-Serie war super gewesen, sind auch sehr große Fans der Serie, aber die Verfilmung der Folge, "Das Geheimnis der chinesischen Vase" war leider unterirdisch und zugleich auch die schwächste, der 12 Folgen gewesen, denn es wurde sehr viel geändert:

-Pia hieß hier Fröhlich ( nicht Friese, wie im Buch/Hörspiel ) und konnte Karate ( was gar nicht zur Debatte stand, im Buch und Hörspiel konnte sie das nicht )

-Die Vase war im Film der Hinterlegungsort des Erpresserbriefes, wodurch sie eine Rolle spielte ( im Hörspiel kam sie nur am Ende beim Josef Reichert, einem Pfandleiher vor und spielte eine untergeordnete Rolle )....da fand ich die Idee mit dem Brief in der Vase im Film schon besser, denn das "Geheimnis" war hier der Brief in der Vase gewesen...das war plausibler.

-Pia Fröhlich war mit den Gangstern im Film zusammen und wußte von deren Entführung und legte sie am Ende mit Karatetricks um ( das hätte eigentlich Tarzan/Tim machen müssen ), im Buch/Hörspiel kam gar kein Zusammenspiel mit ihr und den Gangstern vor.

Also eine sehr schwammige TV-Version, die nicht mehr viel mit dem Buch/Hörspiel gemeinsam hat, außer, dass die Gangster die gleichen sind.

Genau, deswegen hatte man die Folgen 19 und 20 ( Auftreten der Zigeuner in Folge 19 und Erwähnung von kriminellen Machenschaften der Zigeuner in Folge 20 ) und Folge 37 ( die Behandlung der Nichtsesshaften kommt hier sehr schlecht weg...in Folge 65, "Sklaven für Wutawia" kamen sie besser davon ) auch aussen vor gelassen.

Aber nichts destotrotz sind die Folgen 19, 20 und 37 ganz klasse, wir mögen sie sehr.

Gunther Rehm und Ele  24.03.2021 17:58

47040 - Antwort zu Kommentar Nr. 47035

 Wenn schon, dann ist es ein "kriminelles Vorurteil". Der Begriff Zigeuner wurde einst für wandernde "Zieh Gauner" eingeführt. Hat also mit Rassismus nix zu tun. Es wird bloß eintopfend dazu gemacht.

Merlin Petrus  24.03.2021 01:22

47037 - Antwort zu Kommentar Nr. 47035

 In unserer Schule hat unser Lehrer gesagt, dass "Zigeuner" für "Zig Gauner" stand...also "viele Gauner".

Gunther Rehm und Ele  24.03.2021 18:00

47041 - Antwort zu Kommentar Nr. 47037

 Im "Eckenrechnen" hat mein Englischlehrer immer darauf bestanden, dass "Düsseldorf" die Hauptstadt von "Deutschland" ist. Daher geb ich darauf nix (Grins) - Auch Lehrer können sich mächtig ins irrige Grab legen.

Merlin Petrus  25.03.2021 16:13

47045 - Antwort zu Kommentar Nr. 47041

 Das stimmt, auch Lehrer haben die Weisheit nicht immer gepachtet und wissen nicht alles immer besser;-)!!!.

Gunther Rehm und Ele  25.03.2021 16:31

47046 - Antwort zu Kommentar Nr. 47045

 Voll sauer bin ich über die "TV Episode". Sie verdient den Titel "Das Geheimnis der chinesischen Vase" gar nicht. Der Inhalt wurde fortgelassen. Sie müsste heißen "Die versemmelte Entführung". Und dann auch noch "Pia Friese" unter dem falschen Namen "Pia Fröhlich" als Mittäterin. Somit die schlechteste Episode der ersten 6 Folgen (Staffel 1).

Nur 4 Punkte konnte ich geben. Das ist ein sehr krasser Unterschied zu den vollen 10 Punkten, die das Hörspiel bekam.

Merlin Petrus  18.10.2020 15:43

46436 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Das ist auch die einzigste Folge, die am meisten verändert wurde!!!.

Das Pia Fröhlich auch noch Karate kann und die Gangster am Ende auch noch Schachmatt setzt, ist schon fast lächerlich, denn das hätte Tarzan/Tim machen sollen und des weiteren kam Pia am Ende bei der Verhaftung der Gangster gar nicht mehr vor, ebenso im Vorfeld MIT den Gangstern!!!.

Kein Wunder, dass Stefan Wolf in der zweiten Staffel die TV-Bücher selbst schrieb, weil er mit den Büchern der ersten Staffel gar nicht einverstanden gewesen war und das auch der Grund war, sie in der zweiten selber zu schreiben!!!.

Der Schreiber der TV Bücher der ersten Staffel war übrigens Herbert Lichtenfeld, der großartige TV-Bücher zu den "Tatorten", insbesondere zu den 70 er Jahre "Kommissar Finke" Einsätzen, mit dem genialen Klaus Schwarzkopf schrieb, dessen Folgen ich alle ( neben den ebenso tollen "Haferkamp"-Folgen mit Hansjörg Felmy ) auf der "Tatort"-DVD-Box besitze!!!.

Lichtenfeld war ein toller Drehbuchschreiber, nur bei TKKG hat er leider vollends versagt, vielleicht hätte er mal die Originalbücher von Stefan Wolf lesen sollen!!!.

Die "Hörspiele" waren allesamt genial gewesen und NICHT zu vergleichen mit den TV-Versionen, aber es gab auch Lichtblicke, so waren "Das leere Grab im Moor", "Angst in der 9 a", "Überfall im Hafen", "Bestien in der Finsternis", "Spion auf der Flucht", "Gangster auf der Gartenparty" und "Todesfracht im Jaguar" sehr gut umgesetzt worden, unserer Meinung nach...überhaupt ist die zweite originaler umgesetzt worden, denn Wolf schrieb diese ja, wie gesagt, selbst!!!.

Die Drehorte ( Hamburger Raum ) waren alle toll!!!.

Fazit: "Das Geheimnis der chinesischen Vase" war nicht nur eines der von Lichtenfeld geschriebenen schlechtesten TV-Folgen...es war die SCHLECHTESTE gewesen, auch der "Schlangenmensch" als TV-Fassung war sehr schlecht, denn so kam nur der "Graf Falkenstein", nicht aber "Walter Jeske" und "Otto Emanuel Karpf" vor, die im Original eine wichtige Rolle spielten!!!.

Gunther Rehm und Ele  18.10.2020 18:24

46439 - Antwort zu Kommentar Nr. 46436

 Nach dem ich nun alle durch habe, komm ich zu dieser Reihenfolge:

7 Punkte
- Todesfracht im Jaguar
- Überfall im Hafen
6 Punkte
- Bestien in der Finsternis
- Haie an Bord
- Spion auf der Flucht
- Gängster auf der Gartenparty
- Die Jagd nach den Millionendieben
- Das leere Grab im Moor
5 Punkte
- Angst in der 9a
- Der blinde Hellseher
- Der Schlangenmensch
4 Punkte
- Das Geheimnis der chinesischen Vase

So ziemlich bin ich mit deinem Fazit ähnlich. "Todesfracht im Jaguar" finde ich von allen am besten umgesetzt. Konnte da die Dialoge voll hören, die es auch im Hörspiel gibt.

Was ich allerdings auch sagen muss, dass in der TV Serie "Klößchen" der Macher ist und nicht Tim. Der ist mehr bloß der Organisator und zum Schluß jeder Episode hat auch Klößchen das letzte Wort. Das kommt zwar manchmal in den Hörspielen auch vor, jedoch nicht so prall.

Dennoch finde ich als Darsteller den Tim aus der ersten Staffel besser als den Tim aus der zweiten und das liegt nicht an den blondweißen Haaren. Wäre der Blonde in der ersten Staffel und der Braune in der Zweiten, das hätte noch n bisschen stärker gepasst.

Die Gaby (Jessica Gast) hat ungefähr so gespielt, wie die jetzige Gaby (Rhea Harder) in den Hörspielen spricht. Auch eher so von Unten nach Oben und nicht wie "Veronika Neugebauer oder Scarlett Lubowski", die von Oben nach Unten selbstbewusst auftraten.

Original TKKG waren oberwürfig selbstbewusst. Die Neubesetzungen Harder/Diakow sind von der Stimme her unterwürfig fremdbewusst.

Merlin Petrus  20.10.2020 00:59

46442 - Antwort zu Kommentar Nr. 46439

 Unsere Liste:

Platz 1: "Todesfracht im Jaguar"
Platz 2: "Spion auf der Flucht"
Platz 3: "Gangster auf der Gartenparty"
Platz 4: "Bestien in der Finsternis"
Platz 5: "Überfall im Hafen"
Platz 6: "Das leere Grab im Moor"
Platz 7: "Angst in der 9 a"
Platz 8: "Die Jagd nach den Millionendieben" ( Fahrrad gegen Jaguar...BLÖD! )
Platz 9: "Haie an Bord"
Platz10:"Der blinde Hellseher"
Platz11:"Der Schlangenmensch" ( Jeske und Karpf fehlen...DOOF! )
Platz12:"Das Geheimnis der chinesischen Vase" ( Pia als Emanze...TOTAL ÜBERZOGEN! )

Beide Staffeln waren sehr gut, wobei die zweite, unseres Erachtens, actionreicher gewesen war...haben alle 12 Folgen auf einer 300 er (da passen alle) VHS ( auf DVD gibt es sie ja leider noch nicht...BLÖDE RECHTSPROBLEME )!!!.

Fabian Harloff war, in der Tat, der bessere, talentierte Tarzan/Tim, er ist ja auch als einzigster Schauspieler geworden und geblieben!!!.

Ich denke, dass Klößchen in der Serie mal hervorgehoben wurde, weil er im Hörspiel zwar auch immer vorne mit dabei war, aber eher der Ruf den kleinen, dicken, schwerfälligen gehabt hatte!!!.

Jessica Gast und Rhea Harder ( Tagebuch-Streit in "TKKG"-Folge 190, "Der eiskalte Clown"...dort legt sie es wahrlich darauf an ) sowie auch Scarlet Lubowski ( in "TKKG"-Folge 45 gibt sie Tim Kontra, als er sie und Elisa so früh weckte ) haben in der Tat was gemeinsam, sie kommen sehr emanzipiert rüber ( bei Jessica Gast in der letzten "Jaguar-Folge" zu merken, wo sie zu Tim sagt:"NEIN, ich möchte auch mal was alleine machen...- das war, als sie Schwittei ausfragen wollte und Tim Bedenken hatte, weil er ein Knasti war ), Veronika war da ganz anders ( sie war die BESTE Gabi...und meine Lieblingssprecherin;-), viel zurückhaltender und besonders lieb zu Tarzan/Tim ( genauso wie im Buch und wie es, laut Stefan Wolf sein sollte )...zumindest in den ganz frühen Klassikerfolgen!!!.

Novotny war ebenfalls der VIEL BESSERE Karl...seine Vorträge im Hörspiel klangen freier und flüssiger...EINFACH BESSER!!!.

Gunther Rehm und Ele  20.10.2020 22:52

46446 - Antwort zu Kommentar Nr. 46442

 Ja, ok. Das Emanzipierte der Mädchen ist wieder ein anderer Aspekt und hat mit den "Stimmen" nichts zu tun. Das Verhalten ist so, wie es vom Zeitgeist der gesellschaftlichen Öffentlichkeit gefordert wird. Eben nicht "authentisch".

Scarlett Lubowski dagegen ist jedoch wie auch die "junge" Katrin Fröhlich als "Allie Jamison" bei den Fragezeichen authentisch selbstbewusst in der Stimme, ohne jeden Zwang von "Oben oder Außen".

Das Emanzipierte bei Harder ist "gekünstelt", während es bei Lubowski "echt" wirkt.

In einer der neueren Folgen (Die feurige Flut) hört sich "Katrin Fröhlich" nicht mehr so echt an sondern wie unter Zwang der "Harder Ära" anpassend.

Lubowski ist in "Unternehmen grüne Hölle" genauso frech und graderaus wie Pippi Langstrumpf. Sie muss sich da nicht "erzwingend verändern", frei Schnauze bietet sie Tim die Stirn.

Solche Mädchen hatte ich auch damals in der Schule der 80er Jahre. (Bin froh, heute nicht in die Schule zu müssen, mit den "Harder Mädchen" - ich würde dann wieder auf getrennte Klassen votieren - Mädchenschule & Knabenschule)

Merlin Petrus  25.10.2020 02:41

46457 - Antwort zu Kommentar Nr. 46446

 Aber jede "Gaby-Sprecherin" hatte eben genau diese "Gaby" immer anders interpretiert, also für meine Meinung nach liegt es an den Sprechern, egal wie andere das sehen, "Veronika" war DIE Gaby, wie ich sie AM LIEBSTEN MOCHTE, was auch an der genialen Sprecherin gelegen hatte, die sie, genau wie im Buch und wie Stefan Wolf es wohl angelegt hatte, gesprochen hatte, "Veronika Neugebauer" war sowieso eine Lieblingssprecherin aus dem Hause "EUROPA" von mir und nicht nur in der Rolle als "Gaby", sondern auch in den anderen zahllosen Rollen, die sie bei "EUROPA" sprach, sei es bei den "drei ???", "Knight Rider", "Airwolf", "Larry Brent" ( in Folge 1 hatte sie einen Miniauftritt...aber egal, sie war klasse wie immer;-)!!!.

Scarlet ( mit einem t ) Lubowski, hat sie auch nicht schlecht gesprochen, aber, wie schon gesagt, mit einem ganz anderen Charakter, so kam es mir auf jeden Fall rüber!!!.

Rhea Harder finde ich am schlechtesten, ich hätte persönlich lieber nach Veronika Neugebauer die Sprecherin Svenja Pages ( deren Stimme derer von Neugebauer in der Klangfarbe ziemlich ähnlich klang und altersmäßig auch zu den anderen Sprechern besser passte, sie waren alle etwa Mitte der 60 er geborgen ) in der Rolle der jetzigen Gaby gehabt, dass hätte, meiner Meinung nach, besser gepasst!!!.

Alexandra Doerk ( wurde noch nicht erwähnt ) als "Jelena Charkow" ist vom Charakter und Wesen total vergleichbar wie mit Allie Jamison" alias Katrin Fröhlich, denn beide waren sehr überheblich und beide mochte "Justus" nicht, eben gerade wegen ihres Wesens!!!.

Die neue "drei ???" Folge 148, "Die feurige Flut" muß ich mir nochmal anhören, wir hören meist nur die Klassiker von 1-etwa 100 ( auch einige neue natürlich, aber der Schwerpunkt liegt eher auf den ersten 100 Folgen ), die finden wir am besten!!!.

Ich fand, wie gesagt, Veronika am allerbesten ( bin auch mit ihr aufgewachsen, meine erste TKKG-MC bekam ich im Alter von 7 Jahren, 1982, es war die Folge 12, "Nachts, wenn der Feuerteufel

Gunther Rehm und Ele  31.10.2020 20:19

46483 - Antwort zu Kommentar Nr. 46457

 kommt" ), dadurch wurde ich "TKKG und Veronika-Fan";-)!!!.

Scarlet Lubowski kommt auf Platz 2, sie war auch nicht schlecht, aber eben keine Veronika Neugebauer und deswegen kam sie auch, aufgrund von Fanprotesten, sehr schnell wieder zu "TKKG"!!!.

Veronika war wegen ihres Studiums in den Vereinigten Staaten gewesen, deswegen wurde sie ausgetauscht!!!.

Rhea Harder mag auch nicht schlecht sein, aber kommt eben auf den letzten Platz, eine muß es ja sein und sie ist eben, in meinen Augen, die leider schlechteste, bei ihrer Darstellung bleibt ja überhaupt nichts mehr von der guten alten Gaby ( wie Veronika sie spielte ) enthalten, bei Scarlet war es wenigstens noch ansatzweise enthalten!!!.

In unserer Schule waren die Mädchen "Gott sei Dank" nicht so, wir hatten alle zusammengehalten, da gab es keinen Geschlechterkrieg ( ich bin besser als du, etc., ), dort machte das lernen, auch mit den Mädchen, Spaß;-)!!!.

Gunther Rehm und Ele  31.10.2020 20:25

46484 - Antwort zu Kommentar Nr. 46483

 Wie wir eben leider erfuhren, ist die sehr sympathische Sprecherin, Renate Pichler, im Alter von 81 Jahren gestorben!!!.

Unser Mitgefühl gehört den Hinterbliebenden!!!.

Vielen Dank, liebe Renate Pichler für die vielen, sehr schönen Hörspiel- und Fernsehstunden, die Sie mit Ihrer sehr lieben Art, uns, Ihren Fans, gemacht haben!!!.

Gunther Rehm und Ele  07.05.2019 00:47

45615 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Der aktuell älteste Mensch der Welt, der deutsche Mann "Gustav Gerneth" ist 113 Jahre alt, im Oktober wird er 114.

Gemessen an ihm sind 81 Jahre heute sehr jung, selbst meine Oma wurde 87 bevor sie 2010 gehen musste.

Renate Pichler war neben Katharina Brauren ein hörender Meilenstein der weiblichen Sprecher. Immer eine gute Wahl.

Es macht mich genauso wehmütig traurig wie bei Wolfgang Völz im letzten Jahr.

Merlin Petrus  08.05.2019 20:39

45618 - Antwort zu Kommentar Nr. 45615

 Was nein nicht Renate Pichler
Sie war großartig und eine meiner liebsten Sprecherinnen bei EUROPA
Sie hat all ihren Rollen so etwas Cooles verliehen
Rest in peace Renate Pichler

Cath Bond  18.01.2020 01:11

45915 - Antwort zu Kommentar Nr. 45618

 Ja, uns auch, denn Pichler und Brauren waren echt geniale weibliche EUROPA-Sprecher, die wir auch sehr gerne hörten!!!.

Veronika Neugebauer ( 1968 - 2009 ) war sogar erst 40, als sie starb, dass hatte uns auch sehr traurig gemacht, sie starb im 41 sten Lebensjahr!!!.

Wolfgang Völz haben wir auch sehr gerne gehört, er war besonders als Peters Opa in der "Drei ??? und der unsichtbare Gegner" sehr gut gewesen!!!.

Gunther Rehm und Ele  09.05.2019 01:41

45619 - Antwort zu Kommentar Nr. 45618

 Das ist wirklich traurig! Bis zuletzt hat sie noch die Direktorin Frau Theobald gesprochen. Ich habe zum Glück einen netten Brief von ihr, den ich als persönliches Andenken an sie bewahren werde.

Marvin  07.05.2019 16:27

45616 - Antwort zu Kommentar Nr. 45615

 Ein sehr netten Brief haben wir auch, neben einigen lieben Autogrammen von ihr!!!.

Das ist echt wirklich traurig:-(!!!.

Gunther Rehm und Ele  07.05.2019 23:04

45617 - Antwort zu Kommentar Nr. 45616

 In den letzten Tagen merke ich, dass ich noch nie so getroffen von dem Tod eines Prominenten war wie bei Renate Pichler. Momentan fällt es mir auch schwer, andere Nachrichten über Hörspiele zu lesen, denn ich muss immer an sie denken. Mir fiel auf, dass sie und Marianne Kehlau häufig zusammen sprachen, zum Beispiel bei Bummi, Trixi Belden, Hanni und Nanni (beide Serien), die Rätselserie (eine Folge) und die drei ??? (Folgen 8 und 32). Marianne Kehlau wurde ja sogar nur 77 Jahre. Die beiden harmonieren gut zusammen und beide Stimmen wirken auf mich sehr vertraut in den Hörspielen.

Ele  09.05.2019 12:35

45620 - Antwort zu Kommentar Nr. 45617

 Am zweit meisten bin ich davon betroffen, dass am 30.04.19 der Urgitarrist und ein sehr guter Texter meiner absoluten Lieblingsband Level 42 mit 64 starb.

Ele  13.05.2019 13:02

45623 - Antwort zu Kommentar Nr. 45620

 Eine sehr gute Geschichte, die spannend umgesetzt wurde.

Es sind mehrere Fälle zu lösen. Den Fall mit der chinesischen Vase habe ich nicht richtig verstanden. Die Idee von Tarzan, dass Pia Frieses Kind entführt worden sein sollte, war sehr genial, denn dadurch hatte Herr Eichberg 1.000.000 gespart.

Die ganzen Sprecher finde ich sehr toll: Marlen Krause, Renate Pichler, Ursula Sieg, Volker Brandt, Brigitte Kollecker, Nicolas oder Alexander Körting, Wolfgang Draeger und die beiden Jörgs.

Besonders schön fand ich die Musik von Carsten Bohn!

Ele  14.08.2016 01:39

44139 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 P.S.: Gisela Trowe und Manfred Steffen hatte ich vergessen.

Ele  14.08.2016 01:46

44140 - Antwort zu Kommentar Nr. 44139

 Renate Pichler ist das absolute Highlight der Folge. Man muss erstmal das Kunststück erbringen, eine Schauspielerin zu spielen!!

???  19.08.2010 21:46

33961 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Hallo ???,

da kann ich Dir nur zustimmen. Was an Sprecherinnen bei der Firma Europa angeht, ist Renate Pichler einer der besten in der Garde. Zusammen mit Veronika Neugebauer alias Gabilein aus TKKG;-).

Viele Grüße "Gunther Rehm".

Gunther Rehm  19.08.2010 22:35

33962 - Antwort zu Kommentar Nr. 33961

 Die Geschichte mit der Vase, Vase wieso Vase. Sie spielt doch nur am Ende einen Minirolle. Die Geschichte müßte eher heißen. "Wie tricksen wir Max Schaudig aus". Nicht wahr Tarzan? Mit deiner famosen Idee spart sich der Millionär Eichberg die Kohle, und Du bist mal wieder der Held des Tages ;-))). Die Sprecher sind wieder mal top. Besonders Jörg "Ich spreche durch die Nase" Pleva und Gisela "Ich trink gern hochprozentiges" Trowe sind eine Klasse für sich ;-))). Und zum hundertsten Mal ärgere ich mich über die Fake-Namen im Inlay.

Karin Eichberg ist Marlen Krause
Herr Eichberg ist Volker Brandt

Musikalisch ist wieder alles Oberklasse Herr Bohn. Langsam müßte ich doch ein Gratis-Konzert von Ihnen gesponsert bekommen, werter Herr Bohn, wegen der tollen Werbung Ihrer coolen Musik ;-))).

Fazit: Tolle Geschichte, die die Spannung durchaus halten kann.

Gunther Rehm  21.01.2010 21:43

32022 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 lies das Buch, dann weißt du, warum es "das Geheimnis der chinesischen Vase" heißt!

Theo  02.02.2012 18:04

38763 - Antwort zu Kommentar Nr. 32022

 Das habe ich schon gemacht, aber trotzdem hätte man diese Folge anders nennen sollen oder das Hörspiel auf die verstärkte Thematik eben dieser chinesischen Vase ausweiten sollen.

Gunther Rehm  01.01.2013 21:52

40274 - Antwort zu Kommentar Nr. 38763

 Leider hört man Jörg Pleva viel zu kurz, auf der zweiten Seite gehts zwar fast nur um ihn, aber so richtig taucht er als Sprecher gar nicht mehr auf

???  22.02.2011 20:14

35709 - Antwort zu Kommentar Nr. 32022

 Der Titel passt hier wirklich nicht, es ging ja hauptsächlich um die Entführung Barbies bzw. Ludmillas.
Obwohl ich die Folge schon mal gehört habe, muss ich sagen, dass sie mir immer noch einwandfrei gefällt und zu meinen Favoriten zählt.
Das Interview mit dem Kaufhausdetektiv, der ihnen erzählt, dass Karin geklaut hat, ist anscheinend auch nur Nebenhandlung und wird nicht mehr angesprochen.
Die Idee Tarzans war einfach großartig, den Verbrecher in die Irre zu führen und Pia Friese bietet herrlich die besorgte Mutter dar.
Am schönsten an der Folge ist, dass sich der Hauptteil der Handlung in der Eichberg-Villa abspielt und Kommissar Glockner die ganze Zeit mit dabei ist.

Marvin  10.11.2009 11:34

31396 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Die Geschichte finde ich auch sehr toll!!! ausserdem gefaellt mir die Sprecherauswahl sehr!!! Renate Pichler als Pia Friese ist auch wieder super!!!!

Ele  14.11.2009 19:33

31446 - Antwort zu Kommentar Nr. 31396

 Die chinesische Vase spielt nur im Buch eine Rolle ...

Nina  10.11.2009 20:23

31399 - Antwort zu Kommentar Nr. 31396

 Naja der Titel hat nicht wirklich viel mit der Story zu tun, aber an sich ist die Geschichte nicht schlecht, auch wenn diese nicht ganz realistisch ist,.... also Tarzans Ideen immer und so, aber das ist nun mal TKKG und das muss man dann einfach vergessen wenn man hört und sich ganz fallen lassen ;)

bambikitz28  15.07.2009 18:38

30306 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Das ist doch Volker Brandt, der den Eichberg spricht, oder nicht!?!

r punkt v punkt  17.09.2007 23:21

24022 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Das glaube ich auch. Seinen Namen wusste ich nicht, da ich ihn aber am Sonntag in einem Interview gehört habe, erkannte ich seine Stimme direkt und weiß nun seinen Namen.

Ele  16.11.2007 00:13

24797 - Antwort zu Kommentar Nr. 24022

 eine echt kultige folge!!! höre ich immer wieder gern.
ich find die ersten tkkg folgen super!

heinilein  20.06.2004 17:44

9558 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Täuscht es mich, oder ist das die einzige (zumindest alte) Folge, in der die Anfangsmelodie dem Original ausm ZDF sehr nahe kommt? Von wegen: "TKKG, die Profis sind wir..." ??

Kobayashi  23.10.2004 02:06

10699 - Antwort zu Kommentar Nr. 9558

Layout 2019

hoerspielland.de > Hörspiel-Fakten > Ein Fall für TKKG > 20. Das Geheimnis der chinesischen Vase