SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 46813

Kommentare zu Kommentar Nr. 46813
Stand: 15.04.2021

Neuer Kommentar

 Haben diese Folge jetzt nochmal gehört und müssen sagen, so schlecht finden wir sie nicht.

Natürlich, mit den Klassikerfolgen kann sie nicht mithalten, denn diese sind unerreichbar mit Veronika Neugebauer als Gaby, Günther Dockerill als Erzähler, Wolfgang Draeger als Glockner, aber dennoch ist diese Folge sehr gut gelungen.

Sie hat starke Anleihen bei Folge 33 "Wer raubte das Millionenpferd", wir glauben das war auch die Absicht des Schreibers und der Produzenten-Crew.

Hier geht es auch um Pferdediebstahl und Versicherungsbetrug, wie bei der Folge 33.

Besonders kurios fanden wir auch die Besetzung als Heino Schnuller, der hier großartig von Krystian Martinek verkörpert wird, denn dieser hat auch schon in der Original-Klassikerfolge 33 "Wer raubte das Millionenpferd" den Farid gesprochen.

Die Musik ist hier besonders gut gewählt worden, denn hier hat man eine tolle Auswahl an Musiken genommen, die von Jan-Friedrich Conrad/Phil Moss komponiert wurden.

Schade das Carsten Bohn nicht mehr seine geniale Musik, wegen dem Rechtsstreit dabei steuern darf.

Der einzigste Grund, warum diese Folge nicht die volle Punktzahl von mir bekommt, ist einfach, der Klassikercharme fehlt.

Veronika Neugebauer als Gaby vermissen wir einfach, sie war echt einmalig.

Fazit: Dennoch ist diese Folge, wegen der guten Besetzung, allen voran Krystian Martinek als Gangster Heino Schnuller und der tollen Musik, ein Ohr wert.

Gunther Rehm und Ele  21.01.2021 17:44

46813 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (174) - Doppelgänger auf der Rennbahn

Layout 2019

hoerspielland.de