Nachricht zu Kommentar Nr. 47026

Dein Name


Deine e-mail Adresse


Deine Nachricht


Sicherheitsabfrage / SPAM-Schutz
Was ergibt: Sechs plus Acht?

Kommentare zu Kommentar Nr. 47026
Stand: 15.04.2021

Neuer Kommentar

 Weil bei der Folge 20 die Handlung auch nicht dem der veröffentlichten Folgen 1-18, 21-36, 38-100 entspricht.

Es wird hier gesagt, dass die Kidnapper das kleine Baby ( Barbie/Ludmilla ) ins Ausland bringen wollen und an Zigeuner verkaufen wollen.

Das scheint wohl etwas krass gewesen zu sein, obwohl man diesen Dialog ja auch hätte schneiden können, denn das wurde ja bei etlichen CD-Neufassungen von TKKG gemacht, besonders viel in der Folge 1 ( Schlumpf-Szene...warum mußte die eigentlich wegfallen ) und der Folge 28 ( die Dialoge mit Galerist Klecksel und TKKG, waren DAS HIGHLIGHT der Folge ).

Wie gut, dass wir zu Hause noch die ungeschnittenen MC-Fassungen der frühen 80 er Jahre zu Hause ( neben den CD-Fassungen...für´s Auto ).

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 15:54

47026 - Antwort zu Kommentar Nr. 47026

 Bloß, wenn das alles wirklich die Gründe wären, die vorgegaukelt sind - dann müssten viel mehr "verboten" werden. Mir scheint, dass die verantwortlichen Zensierer gar nicht die Hörspielfolgen kennen und nur Stipvisite machten, bei dem, was von Fans geschrieben wurde.

Merlin Petrus  23.03.2021 18:16

47027 - Antwort zu Kommentar Nr. 47026

 Das kann schon sein.

Wenn man wirklich eine TKKG-Folge zensieren müßte, dann die Folge 14, "Der Schlangenmensch", denn die Szene, wo der alte Walter Jeske die junge Gaby beim Besuch angebaggert hatte, müßte definitiv auf dem Index stehen, wenn man es so genau nimmt, aber diese wurde nie geschnitten...auch nicht in der CD-Neufassung.

Das Gaby heimliche Verehrer hat ( Schüler an der Schule und auch der junge Kriminalanwärter "Wespe" ), ist ja bekannt, aber das ein alter Mann Gaby derart den Hof macht, ist schon sehr befremdlich, mich wundert es, dass man diese Szene nicht entschärft hat.

Er bat ihr Champagner an und war ganz heiß darauf, dass sie wiederkommt.

Im Buch wird darauf noch mehr eingegangen, dort erzählt Gaby hinterher, als TKKG sich wieder zusammentreffen, nachdem jeder einen der Gangster besucht hatte ( Tarzan/Graf Falkenstein, Karl/Klößchen/Herr Karpf ), wie widerlich ihr der Herr Jeske ihr gegenüber vorgekommen war.

Trotzdem alles in Allem eine tolle TKKG-Folge aus der guten alten Klassiker-Zeit.

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 19:03

47030 - Antwort zu Kommentar Nr. 47027

 Es fängt doch schon in Folge 5 an (Das Phantom auf dem Feuerstuhl). Da sagt Tarzan: "Habt ihr gesehen, wie rot er wurde als er Gaby gesehen hat. Ein erwachsener Mann!" - Da ist die Anspielung noch stärker als bei Folge 14.

Dabei müsste alles im jeweiligen zeitlichen Kontext gesehen werden. So war das nunmal in den 80ern. Die benehmen sich heute echt so als wollten sie mit Gewalt Zeitgeschichte ausradieren. Die haben doch jetzt die Kids sowohl bei Fragezeichen als auch bei TKKG. Da können sie doch die Baby Nudeln kochen. Da können sie uns wenigstens unser Werk lassen. Meinetwegen die FSK für Hörspiele raufsetzen. Doch nicht einfach zensieren. Je zensierter ein Hörspiel umso schlechter das Werk. "Milliondiebe" ist für mich Original 10 Punkte, geschnitten nur 6.

Merlin Petrus  23.03.2021 19:13

47031 - Antwort zu Kommentar Nr. 47030

 Ich bin auch gegen Zensierung, sei es Hörspiel oder Horrorfilm, besonders, wenn man das ungeschnittene Original kennt, wie eben bei TKKG.

Denn durch Zensierungen klettern auch die Preise für das ungeschnittene Original in die Höhe, dass es astronomische Preise erzielt, die kein Mensch zahlen kann oder will.

Man sollte lieber, die Altersgrenze höher setzen, wie Du auch schriebst.

Bei der alten Gruselserie ging es ja auch...die Altfassung lag bei 12 und die Neufassung bei 14 Jahre, auch hatten die LARRY BRENT, MACABROS, EDGAR WALLACE Hörspiele von EUROPA einen Vermerk, HÖRSPIEL FÜR ERWACHSENE.

Beim DÄMONENKILLER und A NIGHTMARE ON ELM STREET fehlte er wieder, was besonders bei der letztgenannten Serie zu einer Einstellung der Serie führte, da die Eltern einen Aufstand machten, das diese brutale Serie bei EUROPA veröffentlicht wurde und bei den Jugendserien im Supermarkt platziert stand, was aber die Schuld des Supermarktes gewesen war, denn sie hätten diese Horrorhörspiele ja woanders platzieren können.

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 20:17

47034 - Antwort zu Kommentar Nr. 47031

 Ach, dass das Baby verkauft werden sollte, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Ein Grund mehr, die Folge gleich mal wieder zu hören.
Wegen einem Satz die ganze Folge nicht mehr zu veröffentlichen, zumal diese Geschichte ja auch verfilmt wurde, ist schade. Aber verstehen kann ich die Entscheidung schon, schließlich ist das ein rassistisches Vorurteil, dass hier mitschwingt. Mal schaun, wann die James Bond Filme verschwinden, in denen die Russen immer die Bösen sind? :-)

Icke  23.03.2021 22:12

47035 - Antwort zu Kommentar Nr. 47034

 Die TKKG-Serie war super gewesen, sind auch sehr große Fans der Serie, aber die Verfilmung der Folge, "Das Geheimnis der chinesischen Vase" war leider unterirdisch und zugleich auch die schwächste, der 12 Folgen gewesen, denn es wurde sehr viel geändert:

-Pia hieß hier Fröhlich ( nicht Friese, wie im Buch/Hörspiel ) und konnte Karate ( was gar nicht zur Debatte stand, im Buch und Hörspiel konnte sie das nicht )

-Die Vase war im Film der Hinterlegungsort des Erpresserbriefes, wodurch sie eine Rolle spielte ( im Hörspiel kam sie nur am Ende beim Josef Reichert, einem Pfandleiher vor und spielte eine untergeordnete Rolle )....da fand ich die Idee mit dem Brief in der Vase im Film schon besser, denn das "Geheimnis" war hier der Brief in der Vase gewesen...das war plausibler.

-Pia Fröhlich war mit den Gangstern im Film zusammen und wußte von deren Entführung und legte sie am Ende mit Karatetricks um ( das hätte eigentlich Tarzan/Tim machen müssen ), im Buch/Hörspiel kam gar kein Zusammenspiel mit ihr und den Gangstern vor.

Also eine sehr schwammige TV-Version, die nicht mehr viel mit dem Buch/Hörspiel gemeinsam hat, außer, dass die Gangster die gleichen sind.

Genau, deswegen hatte man die Folgen 19 und 20 ( Auftreten der Zigeuner in Folge 19 und Erwähnung von kriminellen Machenschaften der Zigeuner in Folge 20 ) und Folge 37 ( die Behandlung der Nichtsesshaften kommt hier sehr schlecht weg...in Folge 65, "Sklaven für Wutawia" kamen sie besser davon ) auch aussen vor gelassen.

Aber nichts destotrotz sind die Folgen 19, 20 und 37 ganz klasse, wir mögen sie sehr.

Gunther Rehm und Ele  24.03.2021 17:58

47040 - Antwort zu Kommentar Nr. 47035

 Wenn schon, dann ist es ein "kriminelles Vorurteil". Der Begriff Zigeuner wurde einst für wandernde "Zieh Gauner" eingeführt. Hat also mit Rassismus nix zu tun. Es wird bloß eintopfend dazu gemacht.

Merlin Petrus  24.03.2021 01:22

47037 - Antwort zu Kommentar Nr. 47035

 In unserer Schule hat unser Lehrer gesagt, dass "Zigeuner" für "Zig Gauner" stand...also "viele Gauner".

Gunther Rehm und Ele  24.03.2021 18:00

47041 - Antwort zu Kommentar Nr. 47037

 Im "Eckenrechnen" hat mein Englischlehrer immer darauf bestanden, dass "Düsseldorf" die Hauptstadt von "Deutschland" ist. Daher geb ich darauf nix (Grins) - Auch Lehrer können sich mächtig ins irrige Grab legen.

Merlin Petrus  25.03.2021 16:13

47045 - Antwort zu Kommentar Nr. 47041

 Das stimmt, auch Lehrer haben die Weisheit nicht immer gepachtet und wissen nicht alles immer besser;-)!!!.

Gunther Rehm und Ele  25.03.2021 16:31

47046 - Antwort zu Kommentar Nr. 47045

Layout 2019

hoerspielland.de