SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 28509

Kommentare zu Kommentar Nr. 28509
Stand: 27.01.2020

Neuer Kommentar

 Geschichte: Unheil braut sich über der TKKG-Millionenstadt zusammen. Diesmal in Gestalt einer Sekte. Diese beten den satan an und stehlen sogar tiere, um sie ihm als Opfer beizugeben. Jetzt geht es auch um einen Menschen, der geopfert werden soll. Auch das der Oberpriester gleichzeit ein angeblicher Wunderheiler ist, der allerdings nur auf Profit aus ist, setzt TKKG in die Ermittlungen ein. Sie beginnen zu ermitteln...
Story: Ermitteln...ha, ha, ha! Ich glaube, es war Folge 99, in der TKKG mal ermittelt haben. Denn was uns Stefan Wolf hier präsentieren will, hätte sich jeder 5-jährige in 10 nMinuten einfallen lassen können. Und diese Länge wäre noch ertragreich gewesen, denn etwa 50 Minuten für eine dünne, langahmige Story ist viel zu übertrieben. Und so übertrieben wie die Länge, ist auch die Geschichte. Man fragt sich, mit welcher Leichtigkeit TKKG immer gleich an die Verbrechen rankommen. Aber liegt ja vielleicht auch daran, dass Gaby ja die Tochter des Ober-Ober-Oberkommissars Glockner ist, den ja jeder kennt. Wer meint, dass die Anfangsszene nur Zufall ist, ist auf dem Holzweg! Nein, denn natürlich ist dem Jungen, den Tim mit Robinson rettet, ein Esel gestohlen worden, und die Täter waren ganz zufällig Mitglieder der satans-Sekte, die dann ganz zufällig auch TKKG treffen. UndRobinson muss auch ganz zufälligerweise zu dem Wunderheiler, also den Oberpriester. Nein, das geht nicht, zumal das Ende viel zu lasch ist und die Cover-Szene kommt auch nicht im Hörspiel vor. Marvin hat zwar Recht damit, dass es gut war, das Thema Sekten mal zu erwähnen, aber das man dieses Thema besser umsetzen kann, zeigt z.B. Die drei ??? Folge 108 Die sieben Tore.
Sprecher: TKKG aggieren ganz gut. Am besten hat mir diesmal Karl gefallen, weil er mal Humor angebracht hat und sei es auch schwarzer. Ebenfalls luastig fand ich die Verfluchungssprüche, auch wenn Tims Aussage "Ich spür noch nichts. Aber vlt. krieg ich ja nen Pickel" völlig übertrieben ist. Ich dachte immer, TKKG würden jeden respektieren! Hermann Otto war sehr gut. Ebenfalls gelungen der junge Woody Mues als geretteter Junge, der der Bruder von Jona Mues und Sohn von dietmar Mues ist. Ansonsten fand ich nur noch Douglas Welbat und Katja Brügger gut. Die anderen Sektenmitglieder mit ihrem ständigen "Heil Satan, sei mit uns bei Tag und bei Nacht!" fand ich ziemlich dick aufgetragen.
Musik: Musikalisch gibt es keine Neuerungen. Viele Stücke kennt man aus den Neuumsetzungen der althörspiele, ein Stück war sehr düster für die Szene. Über effekte kann man bei EUROPA eh nicht meckern, dass beherrschen sie schon seit den 70-ern. Am besten gefiel mir das Flussgeräusch, war wirklich überzeugend dargestellt.
Fazit: Ich gebe 3 von 10 Punkten. Eine sehr schwache Folge.

MAX  25.12.2008 20:29

28509 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (114) - Die Sekte Satans

Layout 2019

hoerspielland.de