SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 30223

Kommentare zu Kommentar Nr. 30223
Stand: 20.06.2018

Neuer Kommentar

30223 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (43) - Gefangen in der Schreckenskammer
Gunther Rehm  09.07.2009 17:03

 Eine herrlich durchgeknallte Folge. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn hier haben wir es mit Verrückten zu tun ;-). Diese Folge gehört zu meinen Lieblingsfolgen überhaupt der Serie. Das liegt vor allem an den Fall mit dem wir es hier zu tun haben. Zwar wird hier, wieder zum ungefähr tausendsten ;-) Male Gaby entführt, aber trotzdem hebt dieser Fall sich wohltuend vom üblichlichen Entführungs-Einheitsbrei ab. Denn dieser Fall hat es in sich. Zum einen die schon besprochene Entführung Gaby´s, einen Psychologen namens Tickel (übrigens sehr origineller Name , denn der "tick"t auch nicht richtig) der seine Patienten erpresst, zwei unsympathische Mitschüler der Penne, namens Obermeier und Feindt (auch coole Namen), nicht zu vergessen der herrlich bekloppte Filmvorführer Theo Lamster (der mehr stottert als er spricht ;-) und der ebenso lustige wie auch mit einer Macke versehenen Herr Hartholz, ein Lehrer der Penne. Die Sprecher bewegen sich auf sehr hohem Niveau, was auch kein Wunder ist, denn die Besetzung ist vom aller Feinsten. Gottfried Kramer, Michael Grimm, Stefan Brönneke, Christian Stark und nicht zu vergessen, der geniale Günther König als Hartholz, der auch ab Folge 61 die Rolle des Erzählers übernahm. Was nicht zu vergessen ist, ist die obercoole Musik, die auch in den drei ??? 37 "Der heimliche Hehler" verwendet wird, denn sie ist in der Tat was ganz besonderes, denn sie ist gesungen, was mir persönlich sehr gut fällt. Warum wird sie nicht häufiger eingesetzt, vereehrte Macher von Europa ???. Fazit: Herrlich durchgeknalltes TKKG-Hörspiel mit wie ich finde, hohen Kult-Potenzial, was auch aufgrund, der durch die Bank, guten Sprechern und der hübschen Musik liegt. Wer die nicht hat ist selbst schuld ;-).