Folge 36

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

Kommentar / Rezension schreiben

Kurzbewertung abgeben

Das Geschenk des Bösen

CharakterSprecherIn
Erzähler/in Günther Dockerill 
Tim Sascha Draeger 
Karl Niki Nowotny 
Klößchen (Willi) Manou Lubowski 
Gaby Veronika Neugebauer 
Alfred Eggebrecht Jürgen Thormann 
Dr. Axel Eggebrecht Andreas von der Meden 
Hebermann Helmut Gentsch 
Noske Willem Fricke 
Ploczek Peter Lakenmacher 
Autor: Stefan Wolf
Dialogbuch: H. G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik: Phil Moss
Effekte: Phil Moss
Künstlerische Gesamtleitung: Dr. Beurmann
Verlag: Europa
Produktionsjahr: ca. 1984

INFO
Dr. Axel Eggebrecht bittet um Hilfe, denn sein Bruder ist auf die schiefe Bahn geraten. Die TKKG-Bande schaltet sich ein - und sie stößt auf einen Sumpf von Verbrechen! Alfred Eggebrecht hat sich mit einer Bande von Falschspielern eingelassen - aber dann will er nicht mehr verlieren. Er spielt falsch und gerät in tödliche Gefahr...

 

AUFLAGEN

MC, Europa, ca. 1984

 

KURZBEWERTUNG
-

Erst kostenlos registrieren, dann Kurzbewertungen abgeben.
Anmelden

 

Kommentare zu Ein Fall für TKKG - Folge 36
- Das Geschenk des Bösen
Stand: 24.03.2017

Alle Kommentare zur Serie - Neuer Kommentar

Hier kannst du ein Cover zum Hörspiel von deinem PC aus bei hoerspielland.de einfügen.

42954 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Cath Bond  12.03.2015 19:33

 Ich finde die Folge auch klasse
Zwar würde ich nicht sagen dass sie zu meinen Lieblingen gehört aber sie ist richtig gut
Jürgen Thormann ist hier so richtig verschlagen
Er bringt auch gut rüber dass sich manche Leute auch einfach nicht helfen lassen wollen
Vorallem fand ich es krass als der Typ den Briefträger überfallen hat
Die Szene mit der Pistole fand ich auch toll und Klösschen mit seiner Luftpumpe
Wirklich eine Folge im guten oberen Durchschnitt

41957 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Gunther Rehm  09.03.2014 00:53

 Der Soundtrack von Phil Moss ist hier einfach der Oberhammer, besonders dass Stück mit dem die Seite 1 endet ( dass Stück ist auch bei der Folge 14 der "Funk-Füchse" - "Erpresser leben gefährlich" vertreten ) macht einfach gute Laune und zeigt, dass auch Stücke aus der "Nach-Bohn-Ära" durchaus geil sein können.

37893 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Gunther Rehm  06.09.2011 01:14

 Dieses tolle TKKG-Hörspiel lebt alleine von der genialen Performance des excellenten Jürgen Thormann.

Seine beste Rolle übrigens.

Die Musik von Phil Moss ist einfach nur geil.

33345 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Sigi  15.06.2010 17:48

 Ich denke mal das ist dir kürzeste Folge, die es in der Serie gibt

31576 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Marvin  26.11.2009 11:33

 Besonders hervorragend finde ich den Auftritt Jürgen Thormanns als Alfred, weil er seine Rolle so authentisch rüber bringt.
Klößchen mit seiner Luftpumpe ist einfach genial und ich fände die Hörspiele ohne ihn nicht halb so gut.
Ich habe den Fall zwar schon zum zweiten Mal gehört, aber ihn seltsamerweise damals noch nicht bewertet.
TKKG beweisen mal wieder echtes Engagement, in dem sie Alfred aus der Hölle des Glücksspiels holen.

30789 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Gunther Rehm  04.09.2009 19:24

 Ein sehr stimmiges Hörspiel, indem TKKG wieder einem Lehrer aus der Patsche helfen. Das letzte Mal in Folge 28 " Verrat im Hollental". Kurioserweise werden beide Lehrer in den Hörspielen von Andereas von der Meden verkörpert. Dieses Hörspiel bietet wie gehabt Witz, Tempo und eine knackige Story mit einigen amüsanten Momenten. Eine typische 30 er Folge. Der Höhepunkt ist am Ende der ersten Seite, wo TKK ohne G ;-))) von Zockern bedroht werden, nachdem sie Alfred Eggebrecht aus den Klauen der Zocker befreit haben, bedroht werden. Sie wollen TKK an den Kragen. Klößchen mischt natürlich kräftig mit. Als die Zocker gewalttätig gegen die drei werden, reißt Klößchen die Luftpumpe von seinem Fahrrad und sagt : "Soll ich ihn plattmachen mit der Luftpumpe " . Man merkt, dass diese Folge eine typische 30 er Folge ist, denn in diesen, wie ich schon in Folge 34 geschrieben habe hat Stefan Wolf am besten verstanden, Witz, Tempo und eine gute Portion Spannung perfekt unter einen Hut zu bringen, wie es ihm in späteren Folgen nicht mehr so gut gelang. Auch haben sie 30 er Folgen, was in punkto Mord(versuche) angeht eindeutig den meisten Fallanteil. In Nr. 30 wird ein Mordanschlag auf Pölkes Onkel von ihn selbst verübt. In 31 wird Kommissar Glockner Zielscheibe eines Mannes, der ihm nach dem Leben trachtet. In 32 wird einem Hirsch der Kopf abgesägt und auf dem Sohn des Wirtes Schenk ein Mordanschlag verübt. In 37 werden gleich mehrere in Lebensgefahr gebracht, nämlich Stadtstreicher Wittig, der von Gretzig in den fast in den Fluss geworfen wird oder der alte Pianowski, der von seiner jungen Frau fast umgebracht werden soll und Christian Pianowski´s Streifschuss an´s Ohr von seinem Freund einem verrückten Waffennarr. Die 30 er Folgen kamen zeitgleich mit den ebenso tollen wie genialen Tom und Locke Folgen heraus, nämlich 1983-1984, den in denen ging es ja auch nicht gerade zimperlich zu. In dieser Zeit war Wolf auf dem Höhepunkt seines Schaffens, wie ich finde. Fazit : Gutes 30 er Hörspiel mit sehr guten Sprechern wie Jürgen Thormann und Andreas von der Meden. Auch kann die Musik sehr überzeugen.

30411 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
bambikitz28  26.07.2009 20:30

 Naja etwas weniger Musik, und dafür mehr Handlung hätte hier nicht geschadet....

16248 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
niklas  02.04.2006 15:51

 es sprechen auch michael harck und christian rode

15992 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Thomas  19.03.2006 21:43

 Ich habe an einer Stelle Tränen gelacht. Ein paar Gangster (Falschspieler) verfolgen und stellen die TKKG-Bande nachts auf offener Straße. Jene Zocker nähern sich in drohender Haltung der TKKG-Bande und der eine von ihnen beginnt zu sprechen. Mit sächsischen Akzent, warum auch immer. Unter anderen bezeichnet er die TKKG-Freunde als "Boppergruppe" und fragt "Du hast wohl en poa Zähne zuviel". Herrlich!

15199 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen
Vivien  07.02.2006 22:47

 Das Hörspiel ist wie immer spannend und lustig. Die TKKG-Clique bekämpft in dieser Folge Glücksspiel-Fälscher, die Axels Bruder das Geld aus der Tasche ziehen. Natürlich knacken sie das Rätsel. Aber wie, dass sei nicht verraten. Hört ruhig selber mal rein!. Viel Spass!

25360 - Antwort zu Kommentar Nr. 15199
Max  18.01.2008 13:44

 Warum heißt die Folge eigentlich: "Das Geschenk des Bösen"?

42957 - Antwort zu Kommentar Nr. 25360
Gunther Rehm  15.03.2015 13:33

 Weil Alfred, "der Böse", seinem Bruder einen ausgefüllten Lottozettel zum Geburtstag schenken wollte, ihn dann aber dem Briefträger wieder wegnahm, indem er ihn niederschlug, als er bei der Ziehung sah, dass er 6 Richtige hatte.

Also folglich, dass "Geschenk des Bösen"!!!