Nachricht zu Kommentar Nr. 41158

Dein Name


Deine e-mail Adresse


Deine Nachricht


Sicherheitsabfrage / SPAM-Schutz
Was ergibt: Sechs plus Acht?

Kommentare zu Kommentar Nr. 41158
Stand: 18.06.2019

Neuer Kommentar

41158 - Kommentar zu Die drei ??? - (100) - Die drei ??? - Toteninsel
guybrush  01.07.2013 15:23

 Die Idee mit dem Dreiteiler zum Jubiläum ist richtig gut, so hat die Geschichte mehr Zeit, sich zu entwickeln. Der längere Aufbau tut der geheimnisvollen Atmosphäre auch gut. Und Spannung wird hier auch vielen Stellen geboten!!
Zum Bsp. Peter allein an Bord, die geheimnisvolle Insel an sich, oder die bedrückende Stimmung untertage.

Alte Bekannte wie Skinny, Morten oder Jelena treten auf und markante Sprecher, wie Uli Krohm, machen einen sehr guten Job.

Aber: die Auflösung der Story ist so dermaßen abstrus und übertrieben, dass es die ganze Folge leider verhunzt.

Die ??? ,im Kampf gegen die CIA und die amerikanische Regierung, finden Raketensprengköpfe und überwältigen bewaffnete Soldaten. -.-
Gehts noch dicker?
Das war einfach zuviel des Guten.

Hinzu kommen noch einige Logikfehler und Schwachstellen in der Story.

Skinny wird im Hafen von der Mannschaft empfangen, unterhält sich sogar mit ihnen, aber am nächsten Morgen merkt keiner von denen, dass Peter nicht Skinny ist.

Hadden schickt zwei Teams los, aber niemand weiß, worum es geht. Nur der Hypnotisierte, der die Tür öffnen kann. Aber was dann? Hätten sie dann gewusst, dass Hadden die Waffen will? Hätten sie überhaupt kooperiert und Hadden die Waffen ausgeliefert?
Was für ein selten dämlicher Plan.

Peters plötzliche Erinnerung wird am Ende einfach so reingequetscht und zack ist alles gelöst.

Und warum der Maulwurf? Die Insel ist Sperrgebiet, da hätte man die Schiffe auch einfach abfangen und sagen können, ihr kommt hier nicht drauf und fertig.

Und dann lässt Justus am Ende noch die Gruppe der kriminellen Plünderer und Pseudo-Wissenschaftler bewusst entkommen, deren Tagesgeschäft es ist, archäologische Funde zu rauben.

Schade schade schade, hätte man soviel draus machen können, wenn man es eine Spur kleiner gehalten hätte.