SPAM melden!

Leider gibt es immer wieder Kommentare, die anstößig, beleidigend oder schlicht hier unangebracht sind. Du kannst solche Kommentare melden, dann werden Sie so lange ausgeblendet bis sie kontrolliert wurden.

Kommentar Nr. 46674

Kommentare zu Kommentar Nr. 46674
Stand: 14.05.2021

Neuer Kommentar

 Die Gewissheit, dass die Qualität der Benjamin-Blümchen-Hörspiele der vergangenen zehn Jahre durchaus zu wünschen übrig lässt, trug dazu bei, dass sich meine Bestürzung in Grenzen hielt, als ich mich an dieser Folge gütlich tat. Mich in regelmäßigen Abständen über die Einfallslosigkeit der Autoren mokierend, musste ich stirnrunzelnd feststellen, dass die Geschichte um den Weihnachtsmarkt den Eindruck erwecke, als hätte sie ein Grundschulkind ersonnen - wobei ich zum Teil süffisant anmerken muss, dass selbst ein Kindergartenkind eine weitaus passablere Geschichte zu kreieren vermöchte als die Autoren dieses merklichen Machwerks.
Es versteht sich natürlich von selbst, dass die Benjamin-Blümchen-Hörspiele für Kinder geschaffen werden. Dennoch wäre es dem Interesse eines Kindes keinesfalls abträglich, wenn die Geschichten etwas anspruchsvoller gestaltet würden.
Beim Hören dieser Folge beschlich mich stets der Verdacht, als habe der Autor ob mangelnder Motivation und einer schier endlosen Schreibblockade eine tödlich langweilige Mischung aus Gags alter Folgen und neuen Hirngespinsten fabriziert. Auch des allgemein bekannten Themas der Geldknappheit im Zoo müssten eingefleischter Hörer doch schon längst überdrüssig sein.
Jedenfalls entpuppt sich die Folge zum Teil als Geschrei der einzelnen Charaktere, wobei einer dem anderen stets hinterherzujagen scheint. Dieser Effekt erwies sich in der Folge mit Benjamins Zahnschmerzen noch als ungemein unterhaltsam, entpuppt sich aber in dieser Folge als unsagbar nerviger, völlig entbehrlicher Nebeneffekt.
Auch täte man gut daran, Katja Primel - so lieb wir sie auch im Laufe der vielen Jahren gewonnen haben - durch eine etwas überzeugendere, namentlich jüngere, Sprecherin auszuwechseln. Es ist nun einmal nicht von der Hand zu weisen, dass sie nun schlicht und ergreifend wie eine allmählich in die Jahre kommende Dame klingt - was sie meines Wissens (Jahrgang 1972) auch ist. (Fortsetzung folgt)

Hörspielhüter 777  21.12.2020 22:56

46674 - Kommentar zu Benjamin Blümchen - (140) - Weihnachtsmarkt im Zoo

Layout 2019

hoerspielland.de