Nachricht zu Ein Fall für TKKG

Dein Name


Deine e-mail Adresse


Deine Nachricht


Sicherheitsabfrage / SPAM-Schutz
Was ergibt: Eins minus Null?

Möchtest Du das Hörspiel auch bewerten? Dann wähle hier ein Stimmungszeichen.

 
Suchst du etwas, oder möchtest du etwas anbieten? Dann schreibe deinen Kommentar bitte nicht hier, sondern auf dem Marktplatz.

Kommentare zu Ein Fall für TKKG
Stand: 23.04.2021

Neuer Kommentar zur Serie

1-15 von 1809Nächste Seite der ListeEnde der Liste

 Weitere tolle News aus dem "Hörspielmusikbereich";-))!!!.

Man kann jetzt alle verfügbaren Detlef Kuntke ( Oels ) Stücke kaufen, von "unsichtbarer Gegner ( 38 )" bis hin zu den "Comic-Dieben ( 49 )" - sind auch alle bei den TKKG-Folgen von den 30 ern bis zu den 60 ern vertreten - .

Sie sind über "iTunes" verfügbar...etwa 30 Stück zu je 0,99 cent pro Lied...haben alle gekauft ( etwa 30 Euro )...leider bis auf weiteres nicht auf MC, LP oder CD verfügbar...was wir sehr bedauern, denn wir ziehen jeder Zeit die schönen alten Medien ( MC, LP, CD ) vor, aber besser als gar nicht veröffentlicht...da machen wir eben eine Ausnahme...können sie ja auf CD brennen;-))!!!.

Manuel Backert hat ja seine auf MC, LP veröffentlicht, die wir auch demnächst bekommen..."Moss wanted", Anfang/Mitte Mai 2021...ein tolles Geschenk für alle Hörspielmusik-Fans;-))!!!.

Viele Stücke sind auch hier ( TKKG 36 ) vertreten.

Gunther Rehm und Ele  10.04.2021 18:31

47077 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (36) - Das Geschenk des Bösen

 Hören diese TKKG-Folge gerade nochmal und finden sie ganz gut.

Bisher haben wir sie eigentlich recht wenig gehört, warum wissen wir auch nicht.

Die Geschichte ist zwar sehr recycelt ( Bären entkommen, Entführung von Gaby ), aber dennoch sehr spannend und mit einem roten Faden durch die Handlung sehr gut umgesetzt, was nicht jede neuere heutige Folge bietet.

Gaby wird entführt, als sie, von Bären verfolgt, unwissentlich Zuflucht in einem Gangster-Quartier sucht.

Gaby erkennt die Gangster und diese sie und entführen sie darauf.

Die Musik ist für neuere Verhältnisse auch sehr gut gelungen, besonders ein Stück, was hier 1-2 Mal vorkommt, finden wir super, ebenso hören wir hier viele ältere tolle Stücke, wie auch bei der Befreiung am Ende von Gaby, wo ein besonders schönes altes Orchesterstück läuft, dass auch bei "Edgar Wallace Folge 6: Der schwarze Abt" vorgekommen war.

Die Sprecher sind auch sehr gut, wie immer bei "EUROPA".

Fazit: Eine überzeugende Folge, die wir erst jetzt regelmäßiger hören, weil wir erst dachten, sie sei ( wegen Gabys "1000" Entführung...immer gleiche Handlung ) mittelmäßig ausgefallen, was aber absolut nicht stimmt, sie ist sehr packend und spannend geraten.

Gunther Rehm und Ele  06.04.2021 17:22

47069 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (124) - Vergebliche Suche nach Gaby

 Haben eine tolle Nachricht für alle Hörspielmusiken-Fans ( besonders von "EUROPA" ) für Euch.

Manuel Backert, der nach Carsten Bohn die "EUROPA"-Hörspielmusiken zu TKKG, DREI ???, FÜNF FREUNDE etc., schrieb, hat seine Musiken jetzt auch auf MC und LP ( leider nicht auf CD ) veröffentlicht und man kann sie käuflich erwerben.

Wir haben uns gleich 2 MCs gesichert ( eine als Reserve, da sie limitiert ist ), sie kommen im Mai 2021 auf den Markt.
Man kann sie über seine Seite beziehen, hier ist der Link dazu:

records4you.eu/discography/moss-wanted-manuel-backert/?fbclid=IwAR0gxibiFmGjJyOzU2xgFN-vrvybp7xZ1HK7NSOxEtwe3LkJSbY-m7xgL70&doing_wp_cron=1617464233.5491058826446533203125

Auf der MC/LP kommen auch viele Stücke aus dem TKKG und DREI ??? Bereich in den 30/40 er Folgen vor, deswegen poste ich diesen Beitrag mal hier in einer "EUROPA"-Hörspielfolge, wo die Musik von Manuel Backert auch vorkommt.

Gunther Rehm und Ele  03.04.2021 17:39

47066 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (47) - Todesfracht im Jaguar

 Peter Griss sollte ein Pseudonym sein.
Mmn ist das Claus Fuchs in der Rolle des Lotzke.

Namenlos  30.03.2021 14:32

47059 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (52) - Überfall im Hafen

 Stimmt.....siehe meinen Kommentar vom "12.08.2012 19:06";-))!!!.

Gunther Rehm und Ele  30.03.2021 16:20

47060 - Antwort zu Kommentar Nr. 47059

 Trotz Entführung und Vergewaltigungsprozess ist hier "Gaby" die "Treibende Kraft". Es gibt ja immer wieder Schreiber, die Gaby als Mauerblümchen sehen, die zu Hause bleiben muss, weil sie gar nix darf. Es scheint, dass das nur Leutchen sagen, die weniger als 10 Hörspiele gehört haben.

Merlin Petrus  25.03.2021 23:14

47048 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (83) - Hilfe! Gaby in Gefahr

 Ich habe gerade gesehen, dass die Folgen 19, 20 und 37 nicht im Streaming veröffentlicht wurden. In Folge 19 geht es um Zigeuner, in Folge 37 um Selbstjustiz und was ist an dieser Folge das Problem?

Icke  23.03.2021 11:06

47025 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (20) - Das Geheimnis der chinesischen Vase

 Weil bei der Folge 20 die Handlung auch nicht dem der veröffentlichten Folgen 1-18, 21-36, 38-100 entspricht.

Es wird hier gesagt, dass die Kidnapper das kleine Baby ( Barbie/Ludmilla ) ins Ausland bringen wollen und an Zigeuner verkaufen wollen.

Das scheint wohl etwas krass gewesen zu sein, obwohl man diesen Dialog ja auch hätte schneiden können, denn das wurde ja bei etlichen CD-Neufassungen von TKKG gemacht, besonders viel in der Folge 1 ( Schlumpf-Szene...warum mußte die eigentlich wegfallen ) und der Folge 28 ( die Dialoge mit Galerist Klecksel und TKKG, waren DAS HIGHLIGHT der Folge ).

Wie gut, dass wir zu Hause noch die ungeschnittenen MC-Fassungen der frühen 80 er Jahre zu Hause ( neben den CD-Fassungen...für´s Auto ).

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 15:54

47026 - Antwort zu Kommentar Nr. 47025

 Bloß, wenn das alles wirklich die Gründe wären, die vorgegaukelt sind - dann müssten viel mehr "verboten" werden. Mir scheint, dass die verantwortlichen Zensierer gar nicht die Hörspielfolgen kennen und nur Stipvisite machten, bei dem, was von Fans geschrieben wurde.

Merlin Petrus  23.03.2021 18:16

47027 - Antwort zu Kommentar Nr. 47026

 Das kann schon sein.

Wenn man wirklich eine TKKG-Folge zensieren müßte, dann die Folge 14, "Der Schlangenmensch", denn die Szene, wo der alte Walter Jeske die junge Gaby beim Besuch angebaggert hatte, müßte definitiv auf dem Index stehen, wenn man es so genau nimmt, aber diese wurde nie geschnitten...auch nicht in der CD-Neufassung.

Das Gaby heimliche Verehrer hat ( Schüler an der Schule und auch der junge Kriminalanwärter "Wespe" ), ist ja bekannt, aber das ein alter Mann Gaby derart den Hof macht, ist schon sehr befremdlich, mich wundert es, dass man diese Szene nicht entschärft hat.

Er bat ihr Champagner an und war ganz heiß darauf, dass sie wiederkommt.

Im Buch wird darauf noch mehr eingegangen, dort erzählt Gaby hinterher, als TKKG sich wieder zusammentreffen, nachdem jeder einen der Gangster besucht hatte ( Tarzan/Graf Falkenstein, Karl/Klößchen/Herr Karpf ), wie widerlich ihr der Herr Jeske ihr gegenüber vorgekommen war.

Trotzdem alles in Allem eine tolle TKKG-Folge aus der guten alten Klassiker-Zeit.

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 19:03

47030 - Antwort zu Kommentar Nr. 47027

 Es fängt doch schon in Folge 5 an (Das Phantom auf dem Feuerstuhl). Da sagt Tarzan: "Habt ihr gesehen, wie rot er wurde als er Gaby gesehen hat. Ein erwachsener Mann!" - Da ist die Anspielung noch stärker als bei Folge 14.

Dabei müsste alles im jeweiligen zeitlichen Kontext gesehen werden. So war das nunmal in den 80ern. Die benehmen sich heute echt so als wollten sie mit Gewalt Zeitgeschichte ausradieren. Die haben doch jetzt die Kids sowohl bei Fragezeichen als auch bei TKKG. Da können sie doch die Baby Nudeln kochen. Da können sie uns wenigstens unser Werk lassen. Meinetwegen die FSK für Hörspiele raufsetzen. Doch nicht einfach zensieren. Je zensierter ein Hörspiel umso schlechter das Werk. "Milliondiebe" ist für mich Original 10 Punkte, geschnitten nur 6.

Merlin Petrus  23.03.2021 19:13

47031 - Antwort zu Kommentar Nr. 47030

 Ich bin auch gegen Zensierung, sei es Hörspiel oder Horrorfilm, besonders, wenn man das ungeschnittene Original kennt, wie eben bei TKKG.

Denn durch Zensierungen klettern auch die Preise für das ungeschnittene Original in die Höhe, dass es astronomische Preise erzielt, die kein Mensch zahlen kann oder will.

Man sollte lieber, die Altersgrenze höher setzen, wie Du auch schriebst.

Bei der alten Gruselserie ging es ja auch...die Altfassung lag bei 12 und die Neufassung bei 14 Jahre, auch hatten die LARRY BRENT, MACABROS, EDGAR WALLACE Hörspiele von EUROPA einen Vermerk, HÖRSPIEL FÜR ERWACHSENE.

Beim DÄMONENKILLER und A NIGHTMARE ON ELM STREET fehlte er wieder, was besonders bei der letztgenannten Serie zu einer Einstellung der Serie führte, da die Eltern einen Aufstand machten, das diese brutale Serie bei EUROPA veröffentlicht wurde und bei den Jugendserien im Supermarkt platziert stand, was aber die Schuld des Supermarktes gewesen war, denn sie hätten diese Horrorhörspiele ja woanders platzieren können.

Gunther Rehm und Ele  23.03.2021 20:17

47034 - Antwort zu Kommentar Nr. 47031

 Ach, dass das Baby verkauft werden sollte, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Ein Grund mehr, die Folge gleich mal wieder zu hören.
Wegen einem Satz die ganze Folge nicht mehr zu veröffentlichen, zumal diese Geschichte ja auch verfilmt wurde, ist schade. Aber verstehen kann ich die Entscheidung schon, schließlich ist das ein rassistisches Vorurteil, dass hier mitschwingt. Mal schaun, wann die James Bond Filme verschwinden, in denen die Russen immer die Bösen sind? :-)

Icke  23.03.2021 22:12

47035 - Antwort zu Kommentar Nr. 47034

 Die TKKG-Serie war super gewesen, sind auch sehr große Fans der Serie, aber die Verfilmung der Folge, "Das Geheimnis der chinesischen Vase" war leider unterirdisch und zugleich auch die schwächste, der 12 Folgen gewesen, denn es wurde sehr viel geändert:

-Pia hieß hier Fröhlich ( nicht Friese, wie im Buch/Hörspiel ) und konnte Karate ( was gar nicht zur Debatte stand, im Buch und Hörspiel konnte sie das nicht )

-Die Vase war im Film der Hinterlegungsort des Erpresserbriefes, wodurch sie eine Rolle spielte ( im Hörspiel kam sie nur am Ende beim Josef Reichert, einem Pfandleiher vor und spielte eine untergeordnete Rolle )....da fand ich die Idee mit dem Brief in der Vase im Film schon besser, denn das "Geheimnis" war hier der Brief in der Vase gewesen...das war plausibler.

-Pia Fröhlich war mit den Gangstern im Film zusammen und wußte von deren Entführung und legte sie am Ende mit Karatetricks um ( das hätte eigentlich Tarzan/Tim machen müssen ), im Buch/Hörspiel kam gar kein Zusammenspiel mit ihr und den Gangstern vor.

Also eine sehr schwammige TV-Version, die nicht mehr viel mit dem Buch/Hörspiel gemeinsam hat, außer, dass die Gangster die gleichen sind.

Genau, deswegen hatte man die Folgen 19 und 20 ( Auftreten der Zigeuner in Folge 19 und Erwähnung von kriminellen Machenschaften der Zigeuner in Folge 20 ) und Folge 37 ( die Behandlung der Nichtsesshaften kommt hier sehr schlecht weg...in Folge 65, "Sklaven für Wutawia" kamen sie besser davon ) auch aussen vor gelassen.

Aber nichts destotrotz sind die Folgen 19, 20 und 37 ganz klasse, wir mögen sie sehr.

Gunther Rehm und Ele  24.03.2021 17:58

47040 - Antwort zu Kommentar Nr. 47035

 Wenn schon, dann ist es ein "kriminelles Vorurteil". Der Begriff Zigeuner wurde einst für wandernde "Zieh Gauner" eingeführt. Hat also mit Rassismus nix zu tun. Es wird bloß eintopfend dazu gemacht.

Merlin Petrus  24.03.2021 01:22

47037 - Antwort zu Kommentar Nr. 47035

 In unserer Schule hat unser Lehrer gesagt, dass "Zigeuner" für "Zig Gauner" stand...also "viele Gauner".

Gunther Rehm und Ele  24.03.2021 18:00

47041 - Antwort zu Kommentar Nr. 47037

 Im "Eckenrechnen" hat mein Englischlehrer immer darauf bestanden, dass "Düsseldorf" die Hauptstadt von "Deutschland" ist. Daher geb ich darauf nix (Grins) - Auch Lehrer können sich mächtig ins irrige Grab legen.

Merlin Petrus  25.03.2021 16:13

47045 - Antwort zu Kommentar Nr. 47041

 Das stimmt, auch Lehrer haben die Weisheit nicht immer gepachtet und wissen nicht alles immer besser;-)!!!.

Gunther Rehm und Ele  25.03.2021 16:31

47046 - Antwort zu Kommentar Nr. 47045

 Ich finde das Hörspiel sehr gut, weil Gaby stärker als sonst dargestellt wird. Sonst ist sie eher das hilflose hübsche Mädchen, das beschützt werden muss und wenn es zu gefährlich für ein Mädchen wird, nach Hause geschickt wird. Außerdem bekommt man mehr von der Beziehung von Gaby und Tim mit. Allerdings macht mich das anrührende Verhalten von Tim so agressiv. Apropos agressiv, das ist Tim auch oft. Im großen und Ganzen eins der besten TKKG Hörspiele!

Olivia Holt Fan  21.03.2021 15:38

47011 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (190) - Der eiskalte Clown

 Eine sehr schöne Folge, wir mögen die "Urlaubsfolgen" von "TKKG" sowieso sehr gerne, wie, "Abenteuer im Ferienlager", "Banditen im Palasthotel", "Die Bettelmönche von Atlantis" oder "Die weiße Schmuggler-Jacht" etc.

Auch diese Folge ist sehr gut geraten, Spannung ist reichlich vorhanden, die Sprecher, besonders Jürgen Thormann, den ich, Patrick sehr gerne höre ( meine Frau Gabi eher weniger ), finde ich klasse.

Bin ( Patrick ) auch ein großer "Jürgen Thormann"-Fan, besonders toll war er bei der Folge 36, "Das Geschenk des Bösen".

Auch die anderen Sprecher, wie Manfred Liptow ( haben Ende 2020 je eine sehr schöne Autogrammkarte von ihm, mit sehr lieber Widmung bekommen;-), Matthias Bullach und Peter Heinrich sind sehr gut in ihren Rollen.

Die Musik hier hat einige tolle Stücke von Jan-Friedrich Conrad ( Knight Rider, A Nightmare on Elm Street, A-Team, Airwolf etc. ) parat, die sehr toll klingen, ich mag seine Musik auch sehr gerne.

Fazit: Eine, atmosphärisch sehr gute und spannende Folge, mit tollen Sprechern und toller Musik.

Gunther Rehm und Ele  05.02.2021 18:40

46884 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (73) - Herr der Schlangeninsel

 Eine sehr spannende Folge, wir hören sie gerade nochmals, wir haben sie noch nicht so ganz viel gehört, denn wir hören eher die Folgen von 1-max. 95.

Die Geschichte bietet hier mal einen ungewohnten Verlauf, denn es geht hier um einen Massenmörder, der 148 Personen auf dem Gewissen hat, dieser wird von dem genialen Willem Fricke ( * 1928 - + 2009 ) gesprochen...ein Sprecher, denn ich auch immer sehr gerne gehört habe, denn man kennt ihn schon aus den ganz alten genialen "TKKG"-Klassikern, Anfang der 80 er Jahre.

Auch Judy Winter ist sehr gut, ihre Leistung ist solide wie immer, eine tolle Sprecherin und Schauspielerin.

Auch Hans Irle, ein bekannter norddeutscher Schauspieler ist dem Label "EUROPA" bestens bekannt, auch er war schon bei den ganz alten "TKKG"-Klassikern dabei.

Die Musik ist eher durchwachsen, hat aber auch einige sehr gute neuere ( mögen viel lieber die alten ) Stücke zu bieten, die sehr gut zu der Geschichte passen.

Schön, dass man hier noch die fabelhafte Veronika Neugebauer hört, sie ist einfach meine "Lieblings"-Gabi und Lieblingssprecherin...EINFACH UNVERGESSEN!!!.

Edgar Bessen ist auch ein prima "Kommissar Glockner", ihn fand ich auch in der Rolle ECHT KLASSE, obwohl ich auch Wolfgang Draeger als "Ur"-Glockner GROßE KLASSE fand...beide sind auf ihre Art einmalig toll in ihrer gleichen Rolle.

Fazit: Eine sehr gute, spannende Geschichte, mit tollen Sprecher und auch die relativ neue Musik kann teilweise sehr überzeugen.

Gunther Rehm und Ele  05.02.2021 17:40

46879 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (101) - Opfer fliegen 1. Klasse

 Eine sehr düstere und gerade deswegen sehr spannende Folge aus der tollen TKKG-Serie, die mit sehr guten Sprechern und toller Musik ( für neuere Verhältnisse ) aufwartet.

Die Story liest sich wie ein kleiner Psychothriller für Jugendliche...sehr spannend...eine Ausreisserin ist auf der Flucht vor ihren kriminellen Verfolgern, bei der sie Schulden hat und diese sich jetzt von ihr holen wollen.

Die Sprecher, wie Horst Stark ( toller Sprecher, kennt jedes "Kassettenkind aus den 80 ern"...wie wir ), Eva Weißmann ( sehr überzeugend als gejagtes Mädchen ), Eberhard Haar, Matthias Fuchs ( seine leider letzte, hier sehr "schräge" aber dennoch sympathisch wirkende Rolle...er starb leider kurz nach dieser Folge...etwas über ein Jahr später 2001/2002...Jahreswechsel/Sylvester/Neujahr ) sind echt klasse.

Die Musik ist auch sehr überzeugend, immer passend zur gerade spielenden Hörspielszene.

Das Cover sieht ja echt klasse aus.

Fazit: Eine sehr spannende Geschichte, mit etwas "thrillermäßiges"...sehr gut, die tolle Sprecher und eine immer passende Musik parat hält...SUPER!!!.

Gunther Rehm und Ele  24.01.2021 19:03

46825 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (121) - Ein cooler Typ aus der Hölle

 Auch diese TKKG-Folge bietet spannende Unterhaltung durch die sehr schlüssige spannende Geschichte und die sehr guten Sprecher.

Haben sie heute auch noch mal gehört ( hatte sie ja schon 2011 hier bewertet ) und fanden sie echt klasse.

Der Höhepunkt ist ja hier der schon besagte geniale sprecherische Auftritt von Veronika Neugebauer als "alte" Oma "Pauline Flinkmöve"...das muß man echt gehört haben.

Man merkte Veronika Neugebauer hier sichtlich an, mit wie viel Spaß und Sorgfalt sie die Rolle sichtlich ausfüllte, dass ist echt bemerkenswert, ich finde ja sowieso das keine andere Sprecherin ( sei es Scarlet Lubowski oder erst recht, Rhea Harder ) die "Gaby" mit soviel Liebe und Hingabe gesprochen hatte, wie meine absolute Lieblingssprecherin Veronika Neugebauer.

Sie hatte echt was ganz sympathisches und liebevolles in ihrer sehr schönen Stimme...Chapeau, Frau Neugebauer!!!.

Die Musik kann hier, für neueren Verhältnisse ebenfalls überzeugen, ein geschmacklicher Ausrutscher ( wie kurzzeitig, teilwiese im Folgen Bereich von 113-126 ) liegt hier nicht vor, alle Stücke sind passend und erträglich im Spiel.

Fazit: Diese tolle Folge lebt vor allem durch die stimmliche, sehr überzeugende Darstellung der wohl BESTEN "Gaby"-Sprecherin Veronika Neugebauer, auch die anderen Sprecher sind wie immer klasse und fügen sich sehr gut in die spannende Geschichte und die gute Musik ein.

Gunther Rehm und Ele  24.01.2021 18:50

46823 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (110) - Das Phantom im Schokoladenmuseum

 Haben diese tolle TKKG-Folge heute noch mal gehört und finden sie sehr spannend und glänzend gemacht.

Die Story, mal so ganz anders, wie man es sonst von TKKG gewohnt ist, hier wird sogar von einem Massenmörder aus geschichtlicher Vorzeit gesprochen, der Frauen umgebrachte...auch ein Beißer und ein Taubenmörder gehen hier um...aber alle Vorkommnisse laufen am Ende wieder, wie immer, bei TKKG, zusammen.

Die Sprecher, allen voran, der großartige Thomas Schüler ( * 1948 - + 2015 ), Claudia Dermarmels, Lutz Schnell, Brigitte Böttrich ( Frau von Andreas von der Meden ) etc., sind sehr gut.

Auch die Musik kann, für neuere Verhältnisse sehr überzeugen, derartige Geschmacksverirrungen ( im Techno-Sound...der "GOTT SEI DANK" NICHT lange Bestand hatte...grausig ), wie sie in den Folgen-Bereichen 113-126, teilweise ( außer 118 und 122...wo tolle, teils auch ältere Stücke vorkamen ) vorkamen, sind hier nicht zu befürchten.

Eine durch und durch runde, spannende Geschichte.

Fazit: Eine der BESTEN Folgen im 100 er Bereich ( 105, 110, 116, 118, 122 etc., waren auch klasse ), die tolle Sprecher, eine spannende, runde Geschichte und eine, für neue Verhältnisse, ganz gute Musik bietet.

Gunther Rehm und Ele  24.01.2021 18:37

46822 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (103) - Mörderischer Stammbaum

 Haben diese Folge jetzt nochmal gehört und müssen sagen, so schlecht finden wir sie nicht.

Natürlich, mit den Klassikerfolgen kann sie nicht mithalten, denn diese sind unerreichbar mit Veronika Neugebauer als Gaby, Günther Dockerill als Erzähler, Wolfgang Draeger als Glockner, aber dennoch ist diese Folge sehr gut gelungen.

Sie hat starke Anleihen bei Folge 33 "Wer raubte das Millionenpferd", wir glauben das war auch die Absicht des Schreibers und der Produzenten-Crew.

Hier geht es auch um Pferdediebstahl und Versicherungsbetrug, wie bei der Folge 33.

Besonders kurios fanden wir auch die Besetzung als Heino Schnuller, der hier großartig von Krystian Martinek verkörpert wird, denn dieser hat auch schon in der Original-Klassikerfolge 33 "Wer raubte das Millionenpferd" den Farid gesprochen.

Die Musik ist hier besonders gut gewählt worden, denn hier hat man eine tolle Auswahl an Musiken genommen, die von Jan-Friedrich Conrad/Phil Moss komponiert wurden.

Schade das Carsten Bohn nicht mehr seine geniale Musik, wegen dem Rechtsstreit dabei steuern darf.

Der einzigste Grund, warum diese Folge nicht die volle Punktzahl von mir bekommt, ist einfach, der Klassikercharme fehlt.

Veronika Neugebauer als Gaby vermissen wir einfach, sie war echt einmalig.

Fazit: Dennoch ist diese Folge, wegen der guten Besetzung, allen voran Krystian Martinek als Gangster Heino Schnuller und der tollen Musik, ein Ohr wert.

Gunther Rehm und Ele  21.01.2021 17:44

46813 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (174) - Doppelgänger auf der Rennbahn

 Die Folge ist und bleibt eine der schrägsten Folgen dieser tollen Serie und zwar aus den Gründen:

1. Die Satanisten sind ja schon so übertrieben dämlich und schräg in ihrer Rolle, dass es weh tut!!!.

2. Der geniale Sprecher Douglas Welbat gibt hier seine krasseste Darstellung als schräger Satans-Boss, Otto Glänzer ab!!!.

3. Karl hat hier zu viel Lachgas geschluckt...er meldet sich zweimal mit einem lustigen Spruch, als Kommissar Glockner ihn anruft!!!.

Aber dennoch ist diese Folge trotz der Schrägheit eine sehr unhaltsame und interessante Folge dieser tollen Jugendserie!!!.

Gunther Rehm und Ele  19.01.2021 21:12

46797 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - (114) - Die Sekte Satans

 Ist Christian Welbat verwandt mit Douglas Welbat???.

Ich weiß nur, dass er zusammen mit seiner Frau Katja Brügger ( auch EUROPA-Sprecherin ) einen Sohn namens Daniel hat!!!.

Gunther Rehm und Ele  19.01.2021 20:33

46794 - Kommentar zu Ein Fall für TKKG - TKKG - Jede Legende hat ihren Anfang

1-15 von 1809Nächste Seite der ListeEnde der Liste

Layout 2019

hoerspielland.de > Hörspiel-Fakten > Ein Fall für TKKG